-- Anzeige --

S21: Geißler moderiert Auswertung des Stresstests

Die Grünen zweifeln schon jetzt an den Ergebnissen des Stresstests
© Foto: imago/Sven Simon

Pro oder Kontra soll kein Thema mehr sein / Grüne bezweifeln Testergebnis im Voraus


Datum:
17.06.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Stuttgart. Der Stuttgart-21-Schlichter Heiner Geißler hat angekündigt, er werde auch bei der Auswertung des Stresstests zum geplanten Tiefbahnhof die Moderation übernehmen. Dabei werde aber nicht noch einmal prinzipiell über das Für oder Wider des gesamten Projekts diskutiert. Geißler sagte der „Stuttgarter Zeitung": „Es geht diesmal nicht mehr um ein grundsätzliches Pro und Kontra zu Stuttgart 21, sondern um eine Bewertung der Ergebnisse des Stresstests."

Geißler fordert Transparenz

Zugleich stellte Geißler der Bahn Bedingungen: So müssten die Grundlagen des Stresstests in beiderseitigem Einvernehmen zustande gekommen sein. Außerdem müsse die Bahn frühzeitig und transparent über die Ergebnisse informieren. Um dies sicherzustellen, habe sie bis zur Diskussion am 14. Juli noch vier Wochen Zeit. „Die Bahn muss schauen, dass die betroffenen Seiten rechtzeitig informiert werden. Die Beteiligten müssen ausreichend Zeit bekommen, zwei Tage sind zu wenig", sagte Geißler der Nachrichtenagentur dpa. Je nach dem Ergebnis des Stresstests seien die Projektträger verpflichtet, alle Ergänzungen der Bahninfrastruktur vor der Inbetriebnahme von S21 zu realisieren.

Geißler hatte im vergangenen Herbst bereits die erste Schlichtungsrunde von Projektgegnern und -befürwortern im Stuttgarter Rathaus moderiert. Er sprach sich am Ende für das Projekt aus, forderte aber Nachbesserungen und den sogenannten Stresstest. Dieser soll die höhere Leistungsfähigkeit des geplanten Tiefbahnhofs nachweisen.

Grüne berufen sich auf eigenen Test

Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) vermutet, dass das Ergebnis des Stresstests nicht das erhoffte klare Ergebnis bringen wird: „Also nicht Ja oder Nein. Sondern: Wenn, dann...", sagte Hermann am Freitag der „Frankfurter Rundschau". Er gab sich sicher, dass der geplante unterirdische Bahnhof die nötige Verkehrsleistung nicht erbringen könne. Das habe ein „Vorab-Stresstest" ergeben, der von der Grünen-Landtagsfraktion durchgeführt wurde. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.