-- Anzeige --

ÖBB: Rail Cargo Group erzielt 2023 ein Plus

26.04.2024 11:03 Uhr | Lesezeit: 3 min
ÖBB Terminal Süd Wien
Die ÖBB Rail Cargo Group erreichte im vergangenen Jahr ein Plus von 13 Millionen Euro
© Foto: Chris Zenz/ÖBB

Die Rahmenbedingungen waren 2023 auch für die Österreichischen Bundesbahnen schwierig, trotzdem hat man auch im Güterverkehr ein Plus erreicht.

-- Anzeige --

Trotz Energiekrise, hoher Inflation und Wirtschaftsabschwung habe man sich im Geschäftsjahr 2023 „wirtschaftlich gut behaupten können“, teilten die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) am Freitag, 26. April, mit. „Es ist uns gelungen, trotz der wirtschaftlich herausfordernden Situation ein stabiles Plus zu erarbeiten“, sagte ÖBB CEO Andreas Matthä bei der Vorstellung der ÖBB-Bilanz 2023.

Insgesamt konnte der ÖBB-Konzern im Jahr 2023 ein solides Plus erwirtschaften – das Ergebnis vor Steuern (EBT) beträgt 111,6 Millionen Euro. Es liegt um 42,2 Prozent unter 2022 (193,2 Millionen Euro). Allerdings sei das Ergebnis laut der ÖBB „aufgrund eines Sondereffekts im Jahr 2022 schwer vergleichbar“.

Alle Teilkonzerne erzielten 2023 ein Plus, die ÖBB Rail Cargo Group erreichte ein Plus von 13 Millionen Euro (2022: 7,3 Millionen Euro). Während der Personenverkehr einen Rekordwert bei den Fahrgastzahlen verzeichnen konnte, hat sich der Güterverkehr mit 26,1 Milliarden Nettotonnenkilometer Transportleistung hingegen im rezessiven Industrieumfeld rückläufig (-8,4 Prozent) entwickelt.

Der Schienengüterverkehr war 2023 laut ÖBB von den massiv steigenden Energiepreisen, der industriellen Rezession und der damit zurückgehenden Liefermengen konfrontiert: Trotz dieses herausfordernden Marktumfelds ist der Umsatz bei rund 1,907 Milliarden Euro (2022: 1,943 Mrd.) stabil geblieben. Die Nettotonnenkilometer sind von 28,5 auf 26,1 Milliarden gesunken. Die Betriebsleistung im Netz der ÖBB Infra unterstreicht laut dem Konzern diese Entwicklungen: Die zurückgelegten Zugkilometer sind im Vergleich zum Vorjahr nur um 1,3 Prozent auf 165,9 Millionen (2022: 163,8 Millionen) gestiegen, womit laut dem Unternehmen aber auch hier ein neuer Rekordwert erreicht wurde.

ÖBB CFO Manuela Waldner erklärte zu den Zahlen: „Der Wirtschaftsabschwung und die hohen Strompreise haben den Güterverkehr allerdings belastet. Wir investieren in intermodale Angebote, um die Verlagerung auf die Schiene attraktiver zu machen.“

-- Anzeige --
-- Anzeige --

HASHTAG


#Rail Cargo Group

-- Anzeige --

MEISTGELESEN


-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Abteilungsleitung (m/w/d) Management technische Prozesse

Hannover;Hannover;Langenhagen;Hannover

Leiter Einkauf (m/w/d)

Hamm;Konz;Hamm;Essen;Essen

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.