-- Anzeige --

Niedersachsen: RWE baut Testanlage zur Wasserstoff-Produktion

Wasserstoff gilt als Teil der Energiewende - doch wie kann er ausreichend und klimaneutral produziert werden?
© Foto: Ole Spata / dpa / picture alliance

Aus Ökostrom hergestelltem Wasserstoff wird im Rahmen der Energiewende eine wichtige Funktion zugeschrieben, in der Industrie wie auch im Verkehr. Im Emsland entsteht eine Anlage, um die Produktion zu erproben - mit großen Erwartungen.


Datum:
04.05.2022
Autor:
Janis Leonhardt/Stefanie Schuhmacher/dpa
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Energiekonzern RWE will für 30 Millionen Euro an seinem "Gaskraftwerk Emsland" im niedersächsischen Lingen eine Wasserstoff-Elektrolyse-Testanlage bauen. Geplant ist eine mit Ökostrom betriebene Pilotanlage mit einer Kapazität von 14 Megawatt, wie RWE am Dienstag in Lingen berichtete. Baubeginn ist im Juni. Die Anlage soll ab Mitte 2023 "grünen" Wasserstoff produzieren.

Zwei verschiedene Produktionsverfahren werden erprobt. Laut dpa ist das Ziel, pro Stunde bis zu 290 Kilogramm Wasserstoff zu erzeugen. "Der erzeugte Wasserstoff soll in ein öffentliches Wasserstoffnetz eingespeist oder dem Brennstoff für Gasturbinen des Kraftwerkes beigemischt werden", sagte ein RWE-Sprecher.

Bei der Energiewende in Deutschland wird klimaneutral erzeugtem Wasserstoff eine wichtige Funktion zugeschrieben. "Grüner" Wasserstoff gilt als essenziell, um die Klimaziele zu erreichen. Mit Strom aus erneuerbaren Quellen wird per Elektrolyse der Wasserstoff hergestellt, mit dem etwa der Energiebedarf der Stahlindustrie gedeckt werden soll. Auch zum Antrieb von Kraftfahrzeugen kommt Wasserstoff infrage. Derzeit ist der aus Ökostrom hergestellte Energieträger noch knapp und vergleichsweise teuer.

Elektrolyseur-Park geplant

Das Land Niedersachsen fördert den Bau der Testanlage mit acht Millionen Euro. Umweltminister Olaf Lies (SPD) überreichte am Dienstag den Förderbescheid. Der Standort in Lingen spielt eine wichtige Rolle in der Wasserstoffstrategie von RWE. Im Rahmen des Projekts GET H2, an dem zahlreiche Unternehmen beteiligt sind, will RWE dort bis 2024 eine Elektrolyseanlage mit einer Kapazität von 100 Megawatt errichten. Bis 2026 sollen weitere 200 Megawatt hinzukommen.

Lies sprach von einem "ganzen Elektrolyseur-Park, der hier entstehen kann und soll". An einem anderen Standort bei Lingen betreibt RWE ein Atomkraftwerk. Bis 2030 will das Unternehmen insgesamt 2000 Megawatt eigene Elektrolysekapazität für die klimaneutrale Erzeugung von Wasserstoff schaffen. (dpa/jl/ste)

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.