-- Anzeige --

Voith gründet Wasserstoff-Joint-Venture mit chinesischem Unternehmen Weifu

14.06.2024 13:06 Uhr | Lesezeit: 3 min
Voith Gebäude unter blauem Himmel
Gegründet 1867 ist Voith heute mit rund 22.000 Mitarbeitern, 5,5 Milliarden Euro Umsatz und Standorten in über 60 Ländern der Welt eines der großen Familienunternehmen Europas
© Foto: JHVEPhoto-stock.adobe.com

Der Technologiekonzern Voith kooperiert mit der chinesischen Weifu Group. Ziel ist die gemeinsame Entwicklung und Förderung von Wasserstoffspeichersystemen für Mobilitätsanwendungen.

-- Anzeige --

Besonders im Schwerlastverkehr gelten Wasserstoff-betriebene Systeme als Schlüsseltechnologien für eine nachhaltige Energiewende. Der Technologiekonzern Voith hat im Bereich Wasserstoff großes Wachstumspotenzial erkannt. Hierfür wurde bereits im April 2024 mit Voith HySTech ein eigenes Tochterunternehmen gegründet. Am  Donnerstag, 13. Juni, unterzeichnete Voith eine strategische Kooperationsvereinbarung mit der chinesischen Weifu Group, ein Automobilzulieferer, inklusive der Gründung zweier Gemeinschaftsunternehmen. Die Unternehmen wollen gemeinsam an Forschung, Entwicklung, Produktion und Anwendung der Wasserstoffspeichersysteme arbeiten. Eines der Joint Ventures ist für den globalen Markt (ohne China) ausgelegt. Voith ist hier kontrollierender Mehrheitseigentümer mit Voith HySTech am Standort Garching nahe München. Das zweite Joint-Venture für den chinesischen Markt wird mehrheitlich von Weifu geführt.

Potenziale des Wasserstoffmarktes

"Durch die Kooperation mit der Weifu Group können wir gemeinsam die großen Potenziale des Wasserstoffmarktes heben. Beide Unternehmen sind Vorreiter im Bereich Wasserstoff-betriebener Systeme für Mobilitätsanwendungen und ergänzen sich optimal," so Voith CEO Toralf Haag.

Weifu bringt das entsprechende Know-how im Bereich Skalierung von AutomotiveAnwendungen und Lieferketten mit, sowie den Zugang zum chinesischen Markt bietet. Weifu bereits seit einigen Jahren im Bereich Wasserstoff aktiv. Die genannte Vereinbarung wurde mit Hilfe des deutschen Unternehmens Bosch geschlossen, das bereits seit Anfang 2022 gemeinsam mit Weifu an der Entwicklung von Wasserstoff-Brennstoffzellen forscht und selbst bei Weifu strategische Anteile hält. Der Abschluss der Kooperationsvereinbarung einschließlich der Gründung der beiden Gemeinschaftsunternehmen wird für das 4. Quartal 2024 erwartet und steht unter dem Vorbehalt, dass alle behördlichen Genehmigungen erteilt werden und weitere übliche Vollzugsbedingungen erfüllt sind.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

HASHTAG


#Wasserstoff

-- Anzeige --

MEISTGELESEN


-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Abteilungsleitung (m/w/d) Management technische Prozesse

Hannover;Hannover;Langenhagen;Hannover

Leiter Einkauf (m/w/d)

Hamm;Konz;Hamm;Essen;Essen

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.