-- Anzeige --

Ladeinfrastruktur: Dena fordert eine schnelle Umsetzung

Die im Masterplan Ladeinfrastruktur vorgesehenen Maßnahmen müssten schnell umgesetzt werden, so die Dena (Symbolbild)
© Foto: VerkehrsRundschau/Fabian Faehrmann

Für die Deutsche Energie Agentur weist der Masterplan Ladeinfrastruktur II in die richtige Richtung, allerdings gelte es nun, die Umsetzung zu beschleunigen.


Datum:
04.11.2022
Autor:
Thomas Burgert
Lesezeit:
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Bis zum Jahr 2030 soll ein Drittel der Fahrleistung im schweren Straßengüterverkehr elektrisch oder auf Basis strombasierter Kraftstoffe erbracht werden. Das spiegelt sich im Masterplan Ladeinfrastruktur II wider, der vom Bundeskabinett im Oktober 2022 beschlossen wurde.

Für einen bedarfsgerechten Ausbau der Ladeinfrastruktur für schwere Nutzfahrzeuge müsse unbedingt der zusätzliche Strombedarf miteingeplant werden, betont die Deutsche Energie-Agentur (Dena). Neue Ladestandards wie das Megawatt Charging System, (MCS), das im elektrifizierten Schwerlastverkehr auf der Langstrecke eine tragende Rolle einnehmen soll, würden das Stromnetz vor große Herausforderungen stellen. Daher müssten Netzbetreiber frühzeitig in den Prozess der Ladenetzplanung eingebunden werden, um Engpässen zuvorzukommen.

Der Masterplan der Bundesregierung für den Aufbau eines Hochleistungsladenetzes weise in die richtige Richtung, erklärte Kristina Haverkamp, Geschäftsführerin der Dena. Jetzt komme es darauf an, „die geplanten Maßnahmen schnell umzusetzen. Denn die Lkw-Flotte soll schon 2030 zu einem Drittel elektrisch fahren und die Serienproduktion von E-Lkw-Modellen ist bei verschiedenen Herstellern bereits angelaufen“. Haverkamp bezeichnete es als gut, dass „der beschlossene Plan die Ausschreibung eines initialen Ladenetzes bereits im dritten Quartal 2023 vorsieht – also früher als zunächst angedacht. Länger darf auf keinen Fall gewartet werden“.

Planungs- und Verwaltungsprozesse beschleunigen

Die Dena empfiehlt, das Ausschreibungsdesign so zu gestalten, dass „es einen schnellen Infrastrukturausbau gewährleistet“. Eine Preisobergrenze, wie es die Ausschreibung des Deutschlandnetzes vorsieht, könnte sich nach Ansicht der Dena dabei als Hemmnis erweisen. Außerdem schlägt die Dena vor, die Muster-Layouts zur Anordnung der Ladepunkte, Stellplätze und Trafos an den Standorten von Ladeinfrastruktur für Lkw den massiven Flächenbedarf einzukalkulieren, denn bereits heute fehlen bis zu 30.000 Lkw-Stellplätze entlang deutscher Autobahnen. Darüber hinaus gelte es, bei der Errichtung von Schnelladeinfrastruktur für Lkw entlang der Hauptverkehrsrouten einen möglichst freien Wettbewerb zu ermöglichen.

Bei der Ausgestaltung der Ladeinfrastruktur-Standorte für Lkw sollten auch die langwierigen Verwaltungsprozesse optimiert werden. Eine konkrete Planungsbeschleunigung sei notwendig, zumal die Dena aufgrund der anhaltenden Parkplatznot „nachgelagerte Interessenkonflikte“ befürchtet, denen es vorzubeugen gelte. (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.