-- Anzeige --

Kommentar: Der BGL und das AdBlue – oder manche sind gleicher

Gerhard Grünig, Chefredakteur der VerkehrsRundschau
© Foto: Springer Fachmedien München GmbH

Der Verband BGL hat eine Exklusivvereinbarung mit dem AdBlue-Hersteller SKW Stickstoffwerke Piesteritz über ein zeitlich und mengenmäßig begrenztes AdBlue-Kontingent geschlossen. Ein Kommentar dazu von Gerhard Grünig, Chefredakteur der VerkehrsRundschau.


Datum:
06.10.2022
Autor:
Gerhard Grünig
Lesezeit:
1 min
1 Kommentare

-- Anzeige --

Es war sicher kein leichtes Unterfangen für Dirk Engelhardt und seinen BGL, mit der SKW Piesteritz trotz stark gedrosselter Produktion einen Exklusivvertrag für ein Sonderkontingent an AdBlue zu vereinbaren.

Doch welches Signal sendet die Botschaft aus? „BGL-Mitglieder müssen sich keine Sorgen um die AdBlue-Versorgung machen und werden sie doch schnellstmöglich BGL-Mitglied?“ Oder kommt da nicht doch eher ein schales Gefühl auf, dass alle anderen Transporteure zweiter Klasse sind, die sprichwörtlich auf dem Trockenen sitzen, wenn SKW, Yara und Co. nicht mehr genug vom Harnstoff haben – nach dem schönen DDR-Motto „Alle sind gleich, ein paar sind gleicher“ …

Ich verstehe den Verband, wenn er für seine Mitglieder Sonderkontingente sichert. Auch wenn ich das als Presseverantwortlicher nicht in dem Maße in die Welt posaunt hätte. Effizientes Marketing kann man auch leise machen, ohne andere zu verärgern. Was ich nicht verstehe, ist die Gesamtsituation ums Thema AdBlue. Ich denke wieder mal an die Systemrelevanz. Transport und Logistik sind systemrelevant – das ist ja nun hinlänglich bekannt. Da ist es – sorry für die drastische Formulierung – die verdammte Pflicht der Ampel sicherzustellen, dass Lkw, Schiffe und Züge die Betriebsstoffe bekommen, die sie zum Betrieb benötigen! Ganz egal ob man im BGL, BWVL, BDB, DSLV oder wo auch immer organisiert ist.

Aber es ist wieder mal wie schon beim Thema LNG, bei der 80%-Förderung und vielen anderen Themen: Still ruht der See oder besser gesagt: BMDV und BMWK schlafen offensichtlich tief und fest. Bei der Gelegenheit noch eine kleine Begebenheit von letzter Woche. Ich war beim bdo in Berlin und am Abend schaute Ex-Verkehrsminister Dr. Peter Ramsauer kurz vorbei. Wir waren im Gespräch, als ein Unternehmer Ramsauer auf die Schulter klopfte und meinte: „Herr Ramsauer, ich wollte ihnen nur sagen, dass sie der geilste Verkehrsminister waren …“ Ich schau ja eigentlich immer nach vorne. Aber der Mann hat Recht. Früher war doch einiges besser!

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Roland Rüdinger

07.10.2022 - 22:23 Uhr

Zuerst viel Geschrei und Panik um dann als Retter da zu stehen. Übertriebene Panikmache halte ich nicht für einen effizienten Politikstil. In meinem Unternehmen wurde das ad blue nicht knapp, nur teuer. Aber auch SKW beherrscht das Stilmittel der Panikmache. Da ergänzen sich SKW und BGL perfekt.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.