-- Anzeige --

Knappe Kapazitäten lassen Preise steigen

Es gibt weiter Kapazitätsengpässe bei den Transporten von Lkw-Ladungen in Europa
© Foto: Milos Muller/iStockphotos

Die Kapazitätsengpässe bei den Transporten von Lkw-Ladungen halten an, berichtet die Logistik Plattform Transporeon. Dies könnte die wirtschaftliche Erholung verlangsamen.


Datum:
11.08.2021
Autor:
Thomas Burgert
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Ulm. Laut der Logistik Plattform Transporeon sorgen knappe Transportkapazitäten auf der Straße für steigende Preise. „Die Kapazitätsengpässe bei den Transporten von Lkw-Ladungen in Europa halten an“, sagte Nikolay Pargov, Executive Director Freight Procurement & Audit bei Transporeon. Dies führe zu hohen Spotmarktpreisen, während die verfügbaren Kapazitäten auf einem niedrigen Niveau verharren, insbesondere im Automobilsektor. „Diese Entwicklung ist auf etliche Faktoren zurückzuführen und erzeugt Inflationsdruck, der die wirtschaftliche Erholung verlangsamen könnte. Auf der Angebotsseite erwarten wir, dass wieder mehr Kapazitäten auf dem Markt verfügbar sein werden – die Nachfrageseite ist jedoch ebenso wichtig“, führte Pargov aus. Für ihn sei die Hauptfrage, „wie viel der derzeitigen Nachfrage auf der allgemeinen Erholung und dem langfristigen Wachstum beruht und welcher Anteil dem so genannten ‚Bullwhip‘-Effekt geschuldet ist.“

Straßentransportkapazität verharrt auf niedrigem Niveau

Im Juli 2021 verharrte der Index für die Straßentransportkapazität in Europa laut Transporeon mit 76.7 Punkten weiterhin auf niedrigem Niveau. Gegenüber Juni 2021 sank die verfügbare Kapazität leicht um -1,4 Prozent. Verglichen zum Juli 2020 stand jedoch -26,9 Prozent weniger Transportkapazität auf dem Spotmarkt zur Verfügung. Die Preise zeigten wenig Bewegung auf hohem Niveau. Sie blieben mit 113,5 Indexpunkten nur -2,6 Prozent hinter dem im Juni 2021 gemessenen Dreijahreshoch von 116,6 Punkten zurück. Im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichnete der Index im Juli 2021 eine deutliche Steigerung von +21,1 Prozent.

Im europäischen Automobilsektor fielen die verfügbaren Straßentransportkapazitäten im Juli 2021 verglichen mit dem Vormonat um -8,3 Prozent auf 69,5 Indexpunkte. Sie liegen damit um -22,9 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats. Die Preise für Transporte im Automobilsektor im Juli 2021 erreichten 103,9 Indexpunkte und bewegten sich damit um +0,9 Prozent leicht über dem Vormonatswert. Verglichen zum Vorjahresmonat lagen sie mit +18 Prozent signifikant höher als im Juli 2020.

Diese Analyse geht aus den aktuellen Auswertungen des Transport Market Monitors (TMM) hervor. Der Online-Service wird von Transporeon auf Basis von jährlich mehr als 1,8 Millionen Frachtaufträgen über den Spotmarkt generiert. Die Daten wurden am 6. August 2021 aktualisiert. (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.