-- Anzeige --

KEP-Dienste benötigen Gemeinschaftslizenz: Was droht bei Verstößen?

Andreas Schumann, Vorsitzender des Bundesverbands der Kurier-Express- Post-Dienste (BdKEP) in Berlin
© Foto: BdKEP

Andreas Schumann, Vorsitzender des Bundesverbands für Kurier-Express-Post-Dienste (BdKEP), im Interview mit der VerkehrsRundschau über die ab Mai erforderliche gültige Gemeinschaftslizenz.


Datum:
07.04.2022

-- Anzeige --

Ab 21. Mai 2022 brauchen KEP-Dienste, die Fahrzeuge ab 2,5 Tonnen zGM einsetzen, für grenzüberschreitende Güter- und Kabotageverkehre eine gültige Gemeinschaftslizenz. Ist das eine gute Idee, oder geht das zulasten des schnellen Segments?

Es erschwert für KEP-Dienste im grenzüberschreitenden Verkehr auf jeden Fall den Markteintritt und belastet diese Betriebe mit zusätzlichen Kosten. Die Neuerung kommt für sie aber nicht überraschend. Sie trifft nicht nur, wie viele meinen, die sogenannten Polen-Sprinter. In unserem Verband BdKEP haben wir etliche Mitgliedsunternehmen, die grenzüberschreitende Transporte in Nachbarländer durchführen - insbesondere im Direktkurier- und Sonderfahrtensegment oder vor allem, wenn sie in grenznahen Regionen sitzen.

Um die Gemeinschaftslizenz genehmigt zu bekommen, müssen die Unternehmen über eine entsprechende fachliche Eignung, finanzielle Leistungsfähigkeit

Dieser Inhalt gehört zu
Als VerkehrsRundschau-Abonnent haben Sie kostenfreien Zugriff.

VerkehrsRundschau plus ist DAS Profiportal für Transport, Logistik & Spedition. Mehr Infos finden Sie hier!
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.