-- Anzeige --

Keine Fahrverbote in Mannheim, Herrenberg und Reutlingen

Die sogenannten Modellstädte in Baden-Württemberg wollen das Stickoxid-Problem anders lösen
© Foto: Ingo Bartussek/stock.adobe.com

Interessiert schaut man aus Mannheim, Herrenberg und Reutlingen nach Stuttgart, wo Fahrverbote für Diesel bald gängige Praxis sein sollen. Zuhause will man die Luftprobleme lieber anders lösen.


Datum:
13.07.2018
Autor:
Katharina Spirkl
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Stuttgart. Für Mannheim, Herrenberg und Reutlingen, die Maßnahmen für bessere Stadtluft testen, kommen Diesel-Fahrverbote nicht in Frage. Zwar verfolgt man mit Spannung die Entwicklung in der Landeshauptstadt Stuttgart, wo vom 1. Januar 2019 an Fahrverbote für Diesel-Autos mit der Euronorm 4 und schlechter gelten. Die Städte arbeiten ansonsten aber daran, dass es bei ihnen keine solchen Verbote geben muss. Die drei Kommunen waren im Februar vom Bund zu jenen „Modellstädten“ im Südwesten erklärt worden, in denen Maßnahmen zur Luftreinhaltung getestet werden sollen. Bundesweit gehören dazu noch Essen und Bonn.

 Lieferverkehr in der City verbessert

 „Einfahrtsbeschränkungen, egal in welcher Form, sind für die Stadt Mannheim kein adäquates Instrument“, sagte Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD). „Unser Ziel als Modellstadt ist es, ein Dieselfahrverbot zu verhindern.“ Dazu habe man beim Bund ein Konzept eingereicht, mit dessen Maßnahmen die Stickstoffdioxide schnell und deutlich reduziert werden sollen. Mit den Mitteln, die Mannheim dazu als Modellstadt vom Bund erhält, wird unter anderem die ÖPNV-Tarifstruktur optimiert und die Taktung von Buslinien und den Lieferverkehr in die Mannheimer Innenstadt verbessert.

 „In Reutlingen schaut man schon nach Stuttgart - aber im Moment noch einigermaßen entspannt“, sagte Stadtsprecherin Cordula Walleit. Seit März setzt die Stadt ihren Plan für bessere Luft um. Diesel-Fahrverbote stehen dort erst dann zur Debatte, wenn die anderen Maßnahmen keine Wirkung zeigen. „Um die Wirksamkeit von Lkw-Durchfahrtsverbot, Tempo-Reduktion und Co. nachzuweisen, haben wir ein Jahr Zeit“, sagte Walleit. Diesel-Fahrverbote könnte es in Reutlingen also frühestens Ende 2019 geben. Man geht dort nicht davon aus: „Wir sind auf einem guten Weg“, sagte die Sprecherin.

 Herrenberg: digitale Verkehrssteuerung

 Auch in Herrenberg konzentriert man sich als Modellkommune vorerst auf die eigenen Maßnahmen und deren Wechselwirkung. Um die Stickoxid-Belastung zu reduzieren, werden dort die Verkehrssteuerung digitalisiert, der ÖPNV verbessert und der Radverkehr gefördert.  (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.