-- Anzeige --

Joint-Venture zwischen Volvo, Daimler Truck und Traton: Milence startet

Volvo Group, Daimler Truck und Traton Group starten mit ihrem Joint-Venture-Programm Milence
© Foto: iStock/aithiecannoise

Ziel der Initiative ist, den emissionsfreien Schwerlastverkehrs in Europa schneller zu erreichen. Gleichzeitig möchte Milence den Komfort und die Sicherheit von Berufskraftfahrenden verbessern.


Datum:
06.12.2022
Autor:
Stefanie Schuhmacher
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Commercial Vehicle Charging Europe, das Joint-Venture zwischen den Unternehmen Volvo Group, Daimler Truck und der Traton Group, nimmt am Dienstag, 6. Dezember, unter dem Markennamen Milence seine Geschäftstätigkeit auf.

Milence will Europas erstes flächendeckendes, öffentliches Ladenetz für Schwerlast-Lkw und Busse aufbauen. Dabei legt es seinen anfänglichen Schwerpunkt auf den Ausbau der Ladeinfrastruktur in den Ländern Deutschland, den Niederlanden, Frankreich, Belgien, Spanien, Italien, Norwegen sowie Schweden. Eine Anfangsfinanzierung in Höhe von einer halben Milliarde Euro ist darauf ausgerichtet, Milence ein schnelles Wachstum zu ermöglichen.

Neueste Technologien machen schweren, elektrischen Straßengüterverkehr möglich

Schwerlastfahrzeuge sind für rund ein Viertel der Emissionen des Straßenverkehrs der Europäischen Union verantwortlich. Jüngste Durchbrüche im Bereich der Batterie- und Ladetechnologie machen batteriebetriebene Lkw zum wichtigsten Instrument der Dekarbonisierung dieses Sektors. In Europa wird für 2024 die Marktreife von batteriebetriebenen Lkw mit mehr als 400 Kilometern Reichweite erwartet. Ihre Batterie wird während der gesetzlich vorgeschriebenen 45-Minuten-Pause der Berufskraftfahrenden voll aufgeladen werden können. Die Antriebswende kann nur schnell gelingen, wenn ein zuverlässiges öffentliches Ladenetz verfügbar ist, das auf die Anforderungen sowohl der Logistikunternehmen als auch der Berufskraftfahrenden abgestimmt ist. "Deshalb haben wir keine Zeit zu verlieren und müssen schon jetzt mit dem Ausbau von mindestens 1700 Ladepunkte innerhalb von fünf Jahren beginnen", erklärt CEO Anja van Niersen.

Verbesserte Arbeitsbedingungen für Berufskraftfahrende

Obwohl sie für die europäische Wirtschaft eine Schlüsselrolle übernehmen, sehen sich Lkw-Fahrer oft schwierigen Arbeitsbedingungen ausgesetzt, bei denen Sicherheit, persönlicher Komfort und Hygiene nicht immer gewährleistet sind. "Das merkt jeder, der Strecken auf europäischen Autobahnen zurücklegt", sagt Van Niersen. "Hinzu kommt, dass fast eine halbe Million Berufskraftfahrende und 40.000 Lkw-Parkplätze fehlen. Da gibt es noch viel Luft nach oben im Straßengüterverkehr."

Um die Arbeitsbedingungen für Berufskraftfahrende zu verbessern, wird Milence gewährleisten, dass die Ladestationen sicher und gesichert sind sowie eine Infrastruktur bieten, die die Bedürfnisse von Berufskraftfahrenden erfüllen. Dazu zählen sanitäre Einrichtungen, Gastronomie, Erholungsmöglichkeiten und ein hohes Maß an Sicherheit.

Das könnte Sie auch interessieren

>>> Mangel an Lkw-Parkplätzen verschärft sich weiter

>>> Bundestag: Lkw-Fahrer-Mangel existenzbedrohend für Transportbranche

>>> Nachwuchsprobleme: Ein Drittel aller Berufskraftfahrer ist 55 und älter

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.