-- Anzeige --

Italien: Cyberangriff auf Trenitalia und den Schienengüterverkehr

Nach aktuellen Informationen soll die Cyberattacke von der Hackergruppe „Hive“ ausgegangen sein, zu der bulgarische und russische Hacker zählten (Symbolbild) 
© Foto: Show-Shot-Fotostock/stock.adobe.com

Eine mutmaßlich aus Russland und Bulgarien stammende Hackergruppe hat Ende März die Ticketsoftware des italienischen Eisenbahn-Verkehrsunternehmens sowie mehrere Güterzüge stundenlang lahmgelegt.


Datum:
01.04.2022
Autor:
Nadine Jansen
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Rom. Eine Cyberattacke gegen Trenitalia und den italienischen Schienengüterverkehr ist nun ein Fall für die Staatsanwaltschaft von Rom und die Agentur für nationale Cybersicherheit ACN. Ende März hatten Hacker mit Ransomware die Ticketsoftware von Trenitalia angegriffen. Mehrere Bahnhöfe im Land waren davon betroffen.

Auswirkungen hatte die weitgefächerte Cyberattacke auch auf den Schienengüterverkehr. Mehrere Güterzüge standen über Stunden still. Wie italienische Medien berichten, habe der Bahninfrastrukturbetreiber Rfi keine konkreten Informationen zu der Cyberattacke herausgegeben. Der Schienengüterverkehr sei aus Sicherheitsgründen blockiert worden. Folge seien teils Verspätungen von teils mehreren Tagen bei der Auslieferung von Waren.

Alle ausgehenden Züge im Hafen Triest waren für eine Nacht blockiert

In der Nacht zwischen dem 23. und 24. März 2022 seien etwa alle ausgehenden Züge im Hafen von Triest blockiert worden, ankommende Züge mussten in Villach auf die Wiederaufnahme des Schienengüterverkehrs warten.

Nach aktuellen Informationen soll die Cyberattacke von der Hackergruppe „Hive“ ausgegangen sein, zu der bulgarische und russische Hacker zählten. Unklar bleibt hingegen, ob die Cyberattacke in Verbindung mit dem Krieg in der Ukraine steht. Wie das Fachmagazin „Trasporto Europa“ berichtet, seien zehn Millionen Euro in Bitcoins gefordert worden, um die gehackten Daten wieder zu entschlüsseln.

Die Staatsanwaltschaft von Rom ermittelt wegen des widerrechtlichen Zugriffs auf EDV-Systeme und versuchter Erpressung. (nja)

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.