-- Anzeige --

Infrastruktur: Mehr Geld für die Schiene als für Fernstraßen

Schienen_Morgenlicht
Im vergangenen Jahr sind in Deutschland pro Kopf 114 Euro in die Schiene investiert worden
© Foto: Deutsche Bahn AG/Volker Emersleben

Die Pro-Kopf-Investitionen für die Schiene sind in Deutschland in den vergangenen Jahren gestiegen, die Allianz pro Schiene verweist aber auch auf den gewaltigen Reformstau.


Datum:
19.07.2023
Autor:
Thomas Burgert/dpa
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

In Deutschland sind im vergangenen Jahr pro Kopf 114 Euro in die Schiene investiert worden – und damit etwas mehr als in die Autobahnen und Bundesstraßen, wie die Allianz pro Schiene auf Grundlage einer eigenen Auswertung mitteilte. „Dieser Trend der jahrzehntelangen Bevorzugung des Automobils, der ist gestoppt in Deutschland“, sagte Geschäftsführer Dirk Flege. Er sprach von einem Trend, der sich nach den bisherigen Haushaltsplanungen in den kommenden Jahren deutlich verstärken werde.

Flege betonte aber auch: „Wir haben weiterhin einen riesigen Reformstau und eine enorme Unterfinanzierung des Schienennetzes – daran ändern auch die Aufwüchse nichts.“

Die Allianz pro Schiene ermittelt seit 2005 die jährlichen Pro-Kopf-Investitionen in die Schieneninfrastruktur für Deutschland und zahlreiche weitere Länder. Seit 2014 ist dabei ein stetiger Anstieg der Investitionen in Deutschland zu erkennen. 2021 erreichten die Pro-Kopf-Investitionen den Rekordwert von 124 Euro – darin war allerdings eine Eigenkapitalerhöhung für die Deutsche Bahn enthalten, die der Bund für 2021 beschlossen, aber erst ein Jahr später ausgezahlt hatte. 2014 lagen die Pro-Kopf-Investitionen in die Schiene in Deutschland noch bei 49 Euro. Als grobes Ziel für die kommenden zwei bis drei Jahre gab Flege 150 Euro pro Kopf aus. „Bis zum Ende des Jahrzehntes sollte dieser Wert deutlich überschritten sein in Deutschland“, sagte er.

Instandhaltung des bestehenden Netzes hat Priorität

Die Topwerte im internationalen Vergleich erreichen in der Auswertung der Allianz pro Schiene Luxemburg (575 Euro) und die Schweiz (450 Euro). Ein Vergleich dieser Zahlen ist dabei nur bedingt aussagekräftig, da beispielsweise in den Alpenländern mit vielen Tunneln und Brücken ein Kilometer Schiene im Durchschnitt mehr kostet als in Deutschland. In der Rangliste stehen aber auch viele Länder vor Deutschland, bei denen die Situation eher vergleichbar ist.

Flege machte deutlich, dass die Pro-Kopf-Investitionen in der Schweiz kein passendes Ziel für Deutschland seien. So viel Geld könne in Deutschland gar nicht verbaut werden. Die Priorität sieht Flege bei der Instandhaltung des bestehenden Netzes. Das richtige Motto sei „Erhalt vor Neubau“ – es brauche aber auch den Neubau und die Reaktivierung alter Strecken.

In absoluten Zahlen ausgedrückt wurden im vergangenen Jahr laut Allianz pro Schiene 9,61 Milliarden Euro in die Schieneninfrastruktur gesteckt und 8,86 Milliarden Euro in die Bundesfernstraßen, also die Autobahnen und Bundesstraßen. Für 2024 geht der Lobbyverband davon aus, dass das Verhältnis bei 60 zu 40 liegen wird.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Kennen Sie schon unseren VerkehrsRundschau Newsletter-Service?

Von Montag bis Freitag bekommen Sie täglich aktuelle Nachrichten aus der Transport- und Logistikbranche kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach. Den VR-Newsletter hier gratis abonnieren.


ARTIKEL TEILEN MIT




-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.