-- Anzeige --

IfW Kiel: Eine Rezession muss nicht zwangsläufig kommen

Auch wenn derzeit Pessimismus vorherrscht, so sei eine Rezession nicht ausgemacht, heißt es vom IfW Kiel (Symbolbild)
© Foto: dpa/picture alliance/Axel Heimken

Die deutsche Wirtschaft hat im zweiten Quartal 2022 stagniert, trotzdem müsse das keine Rezession bedeuten, sagte Nils Jannsen, vom Kieler Institut für Weltwirtschaft.


Datum:
29.07.2022
Autor:
Thomas Burgert
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

„Das maue zweite Quartal entspricht im Wesentlichen den Erwartungen der Konjunkturprognosen aus dem Frühjahr“, sagte Nils Jannsen, Leiter Konjunktur Deutschland am IfW Kiel, zu den aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis). Die deutsche Wirtschaft sei „gegenläufigen Kräften ausgesetzt“, sagte Jannsen. Während die hohe Inflation und die massiven Lieferengpässe die gesamtwirtschaftliche Entwicklung gebremst hätten, habe sich in den besonders von der Pandemie belasteten Dienstleistungsbranchen eine „kräftige Erholung“ eingestellt. Zuletzt hätten sich jedoch die Erwartungen der privaten Haushalte und der Unternehmen deutlich eingetrübt.

„Insbesondere die Geschäftserwartungen der Unternehmen sind seit Beginn des Krieges regelrecht eingebrochen und deuten auf eine Rezession hin. Doch es ist unklar, inwieweit die pessimistischen Erwartungen absehbare Produktionsrückgänge widerspiegeln, oder ob sie vor allem auf Sorgen vor weiter steigenden Preisen und Rohstoffknappheiten zurückzuführen sind, die sich schlussendlich nicht materialisieren werden“, führte Jannsen aus.

Was gegen eine Rezession spricht

Gegen eine Rezession spreche, dass „sich der private Konsum noch aus den seit Beginn der Pandemie hohen zusätzlichen Ersparnissen speisen kann und bei den privaten Haushalten nach den pandemiebedingt eingeschränkten Konsummöglichkeiten weiterhin Nachholbedarf besteht“. Zudem verfügten die Unternehmen über hohe Auftragsbestände, die es ihnen erlauben würden, auch bei einer vorübergehenden Auftragsflaute oder Stornierungen von Aufträgen, ihre Produktion auszuweiten, „wenn die Lieferengpässe nachlassen“, so Jannsen weiter, der erklärte: „Die Wirtschaftspolitik kann einen Beitrag zur Stützung der Konjunktur leisten, indem sie die Unsicherheit bezüglich der Energieversorgung möglichst rasch reduziert und so die Planungssicherheit erhöht.“ (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.