-- Anzeige --

IAA 2018: Renault präsentiert Logistikkonzept EZ-Pro

© Foto: Renault

Der Fahrzeughersteller zeigt auf der Messe zusammen mit dem Paketdienstleister DPD seine Vision der Citylogistik von morgen: Ein voll automatisiertes und batterieelektrisches Transportsystem für den städtischen Lieferverkehr.


Datum:
19.09.2018
Autor:
Stefanie Nonnenmann
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hannover. Renault präsentiert auf der IAA Nutzfahrzeuge 2018 seine Vision eines vernetzten, voll automatisierten und batterieelektrischen Transportsystems für den städtischen Lieferverkehr. In Hannover stellte der Fahrzeughersteller am Mittwoch eine Logistikstudie für die letzte Meile namens EZ-Pro vor, die gemeinsam mit dem Paketdienstleister DPD entwickelt worden ist. Renault reagiert damit nach eigenen Angaben auf den jährliche Wachstum im Online-Handel von 15 Prozent und die zunehmenden Einschränkungen in den Stadtzentren für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren.

Der EZ-Pro besteht aus zwei „Pod” genannten Fahrzeugtypen, die auf der gleichen modularen Plattform basieren: Mit dem autonom fahrenden, aber bemannten Leader Pod soll ein DPD-Mitarbeiter dem Konzept zufolge künftig Pakete und Waren persönlich abliefern können. Die komplett fahrerlosen Follower Pods sollen dem Leader Pod im Konvoi folge  und auf der Schlussstrecke eigenständig zum Zielort fahren können.

Abhängig von aktuellem Verkehrsaufkommen, Ampelschaltungen und Haltemöglichkeiten vor Ort plant das System laut Renault seine Routen selbst. Dies steigere zusätzlich die Effizienz und senkt die Transportkosten. Durch konsequenten Einsatz der Robo Pods könnten Logistikunternehmen und Online-Händler ihre Wettbewerbsfähigkeit entscheidend erhöhen, meint der Hersteller. Ob und wann das Concept Car tatsächlich einmal serienreif erhältlich sein wird, ließ Renault offen.

DPD sieht Potential im EZ-Pro

„In diesem Projekt können wir hervorragend aufzeigen, wie neue Wege der Paketzustellung das städtische Leben von morgen prägen können, indem wir umweltfreundlichere und effektivere Lösungen umsetzen", sagte Thomas Steverding, verantwortlich für das Innovationsprogramm zur autonomen Fahrzeugtechnik innerhalb der DPD-Group. Autonome Fahrzeuge haben aus Sicht des Paketdienstleisters das Potenzial, zu einer bahnbrechenden Technologie für die Paketbranche zu werden und einen großen Einfluss auf die Geschäftsgrundlagen der Branche zu nehmen.  

Das vorgestellte autonome Fahrzeug von Renault zeige, dass zumindest ein Teil des Paketvolumens zukünftig mit einem beispiellosen Maß an Flexibilität geliefert werden könne. Darüber hinaus ermögliche der EZ-Pro neue Zustellszenarien insbesondere für innerstädtische Bereiche. Das Concept Car Renault eignet sich nach Meinung von Steverding einerseits zum autonomen Transport vom DPD-Verteilzentrum in das innerstädtische Liefergebiet, von wo der Zusteller das Fahrzeug übernimmt, und andererseits als mobile Paketstation. (ag)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.