-- Anzeige --

Hofreiter: Verlängerung des Toll-Collect-Vertrags fraglich

Der neue Vorsitzende des Verkehrsausschusses, Anton Hofreiter (Bündnis 90/Die Grünen), im Interview mit der VerkehrsRundschau 
© Foto: VR/Erol Gurian

Der neue Vorsitzende des Verkehrsausschusses Anton Hofreiter ist für eine Ausweitung der LKW-Maut, aber gegen die PKW-Vignette. Vertragsverlängerung mit Toll Collect wird in Frage gestellt


Datum:
28.07.2011
1 Kommentare

-- Anzeige --

Berlin/München. Der neue Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Anton Hofreiter (Bündnis 90/Die Grünen), stellt eine Verlängerung der Zusammenarbeit mit dem deutschen Maut-Betreiber Toll Collect in Frage. Der Vertrag mit dem Konsortium der Unternehmen Daimler, Telekom und Cofiroute läuft in vier Jahren aus. „Es wäre durchaus zu überlegen, auf ein neues, effizienteres Erfassungssystem zum Beispiel auf Basis von Mikrowellen zu setzen. Ich bin auf jeden Fall gegen eine automatische Verlängerung des Vertrages", sagte Hofreiter im Interview mit dem Wochenmagazin VerkehrsRundschau.

Hofreiter beklagte die zu hohen Systemkosten zur Erhebung der Straßenbenutzungsgebühr für schwere Lastkraftwagen ab 12 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht sowie die Probleme der vergangenen Wochen bei der Ausweitung der Maut auf vierspurige Bundestraßen. „Wir brauchen ein gut funktionierendes LKW-Maut-System, mit dem sich die Bundesstraßen komplett einbeziehen lassen." In einem zweiten Schritt soll das System laut Hofreiter dann auf LKW ab 3,5 Tonnen und in einem dritten Schritt auf Personenkraftwagen ausgeweitet werden.

Die Einführung einer einfachen PKW-Vignette, wie von der CSU vorgeschlagen, will Hofreiter hingegen nicht. „Wir lehnen eine Vignetten-Lösung ab. Wir sind gegen ,Flat'-Rasen", spricht sich Hofreiter gegen eine entfernungsunabhängige Benutzungsgebühr aus. Eine PKW-Maut müsse entfernungsabhängig gestaltet werden, nur dann mache sie Sinn. Derzeit habe die PKW-Maut aus seiner Sicht aber nicht höchste Priorität.

Das vollständige Interview mit Anton Hofreiter, dem neuen Vorsitzenden des Verkehrsausschusses im Deutschen Bundestag, lesen Sie in der VerkehrsRundschau-Ausgabe 30/11 vom 29. Juli 2011. (ak)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Herrmann

29.07.2011 - 11:40 Uhr

Mir ist ein Rätsel, wie ein "Vorsitzender eines Verkehrsausschusses" ein mikrowellen-basierendes System in Deutschland fordern kann. Offensichtlich müssen in derartigen Ausschüssen heutzutage keine Techniker oder zumindest technikaffine Volksvertreter mehr sitzen. Aber vielleicht sollte ich mich nicht aufregen, denn es geht ja hier um die Polterpartei.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.