-- Anzeige --

Hinter den Kulissen: Ein Lastwagenkontrolleur auf Streife

Das BAG kontrolliert Lkw-Fahrer
© Foto: picture alliance/Michael Reichel

Lkw-Fahrer müssen regelmäßige Pause machen - das überprüft das Bundesamt für Güterverkehr auf den Straßen. Doch die Kontrolleure warnen vor immer raffinierteren Tricks mit den Fahrtenschreibern.


Datum:
17.10.2016
Autor:
Stefanie Nonnenmann
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Ulm/Neu-Ulm. Links. Rechts. Links. Rechts. Norbert Illgens Blick wandert langsam hin und her. Ganz gemütlich und kontrolliert. Links. Rechts. Als würde er ein Tennisspiel verfolgen. Draußen, direkt vor ihm auf der A 8 bei Ulm, brettern die Lastwagen vorbei. Links. Rechts. Es ist noch neblig und kalt, aber Illgen hat die Heizung im Bus kräftig aufgedreht. Im Radio läuft leise Schlagermusik. „Jetzt schauen wir mal, was hier so durchkommt”, sagt er. Illgen jagt übermüdete Fernfahrer und altersschwache Lastwagen.

Die Kontrolleure des Bundesamts für Güterverkehr (BAG) überwachen die Sicherheit von Lkw und Bussen. Sie überprüfen Ausweispapiere und Genehmigungen, die Sicherung der Ladung, Lenk- und Ruhezeiten. Illgen macht den Job seit 15 Jahren. Jeden Morgen zieht er in der Region Ulm los mit seinem grauen Bus. Bis zu zehn Kontrollen schafft er am Tag.

Worauf achtet er, wenn er herauswinkt? „Erfahrung”, sagt Illgen. Er schaue auf Alter und Technik der Lastwagen. Manche Mängel könne man sogar hören, sagt er und lauscht aus seinem runtergekurbelten Fahrerfenster. Etwa wenn alte Reifen ruckeln und schlagen. Als ein weißer Lastwagen vorbei zischt, wird Illgen plötzlich hellwach. „Oha. Den Italiener nehmen wir.” Er gibt Gas und zieht auf die Straße.

Neben technischen Mängeln kämpfen die Kontrolleure immer mehr mit manipulierten Fahrtenschreibern. 2015 wurden 22.000 Lastwagen gezielt auf die digitalen Fahrt-Aufzeichnungsgeräte kontrolliert - und an jedem vierten Transporter wurde manipuliert, meldete das Verkehrsministerium vor wenigen Tagen.

Die Elektronik in den Lastwagen werde zwar einfallsreicher, aber die Betrüger ebenfalls, sagt Illgen. Signale werden mit Magneten gestört, Software wird gehackt und überbrückt. „Hase und Igel, Katz und Maus - das spielen wir”, sagt der Experte zum Technik-Wettlauf. Dahinter stecke ein krasser Druck in der Branche. „Das Speditionsgewerbe ist eines der härtesten Gewerbe, die es gibt”, ist er überzeugt.

Zweite Fahrerkarte zur Manipulation

Immer wieder verursachen müde Lasterfahrer schlimme Unfälle. Erst Ende August ging der Polizei ein Fahrer auf der A 7 bei Illertissen ins Netz, der von Griechenland bis Bayern mehr als 24 Stunden am Stück am Steuer gesessen war. Der 50-Jährige hatte mit einer zweiten Fahrerkarte dem digitalen Kontrollgerät einen Zweifahrerbetrieb vorgetäuscht.

Illgen hat den weißen Laster aus Italien eingeholt und bei der Raststätte Leipheim rausgewunken. Die Papiere möchte er sehen und fordert sie in seiner schlichten Uniform am Führerhaus so bestimmt wie wortkarg an. Die beiden rumänischen Fahrer tragen Jogginghosen, sie wirken müde. Sie sollen Blumen von Holland nach Italien transportieren. Der Lastwagen hat noch einen alten mechanischen Fahrtenschreiber, auf einem Schaublatt aus Papier werden hier Lenk- und Ruhezeiten festgehalten. „Prima volta!”, erklärt der Fahrer. Er habe erst begonnen zu fahren.

Illgen lässt sich viele Dokumente reichen, Genehmigungen, Fahrzeugpapiere, vor allem die weißen Tachoscheiben, und verschwindet in seinem Wagen. Der Innenraum des Busses ist sein Büro, grau und aufgeräumt, es wirkt steril. Über seiner Schulter stehen rund 20 Aktenordner voller Vorschriften und Dienstanweisungen im Regal.

Die Fahrer trifft meist die geringste Schuld

Er hebt seine Brille auf die Nase und beäugt die Schaublätter. „Da fehlen zwei Scheiben!”, sagt er nach wenigen Sekunden. Es geht um den Streckenabschnitt von Belgien nach Dillingen. „Das sind ja 715 Kilometer”, sagt Illgen. „Impossibile”, entgegnet der Fahrer und schlägt sich mit der flachen Hand an die Stirn. Nervös blättert er durch seine Unterlagen. Während die beiden Männer nach den fehlenden Tachographen suchen, läuft Illgen mit einer Taschenlampe um den Blumen-Lastwagen, überprüft Bremsen, Stoßdämpfer, Rahmen.

Doch auch nach einer halben Stunde tauchen die fehlenden Scheiben nicht auf. Illgen kritzelt Zahlen auf einen Zettel und zeigt sie den Truckfahrern: „100 * 2 = 200”. Das Mindestbußgeld, erklärt er - 100 Euro pro fehlende Scheibe. Er glaube ihnen in dem Fall sogar, dass sie die Scheiben einfach verschlampt haben, sagt er. Aber um das Bußgeld kommen sie nicht herum. Illgen zieht die Quittung aus dem Drucker. „Capito”, sagt der Rumäne und gibt ihm die Hand.

Die Fahrer treffe meist die geringste Schuld, sagt Illgen. Mancher Trucker sei geradezu dankbar über die Kontrolle. „Gerade bei technischen Mängeln sind sie froh.” Schließlich gehe es um ihre eigene Sicherheit. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.