-- Anzeige --

Hapag-Lloyd: Reederei will operativ schwarze Zahlen schreiben

15.05.2024 10:51 Uhr | Lesezeit: 2 min
Hapag-Lloyd Containerschiff
Im ersten Quartal musste Hapag-Lloyd einen deutlichen Ergebnisrückgang einstecken
© Foto: CSschmuck/ AdobeStock

Die Containerreederei Hapag-Lloyd verzeichnet im ersten Quartal einen deutlichen Ergebnisrückgang, rechnet aber für das Gesamtjahr mit schwarzen Zahlen.

-- Anzeige --

Die Hamburger Containerreederei Hapag-Lloyd will in diesem Jahr operativ schwarze Zahlen schreiben. Aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung im ersten Quartal erwartet der Vorstand nun, die oberen Hälften der ausgegebenen Zielspannen zu erreichen, wie das Unternehmen am Mittwoch, 15. Mai, in Hamburg mitteilte. Beim operativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) geht das Unternehmen davon aus, im Gesamtjahr eine schwarze Null bis hin zu einer Milliarde Euro zu erreichen. Zuvor hatte die weltweite Nummer fünf der Container-Schifffahrt auch ein Minus von einer Milliarde Euro für möglich gehalten. Allerdings sei die Prognose mit hohen Unsicherheiten behaftet angesichts der sehr volatilen Entwicklung der Transportpreise und großen geopolitischen Herausforderungen, hieß es.

Im ersten Quartal musste Hapag-Lloyd einen deutlichen Ergebnisrückgang einstecken. Der Umsatz ging um fast ein Viertel auf 4,3 Milliarden Euro zurück. Der operative Gewinn brach um rund 80 Prozent auf 365 Millionen Euro ein. Analysten hatten allerdings noch weniger erwartet. Unter dem Strich brach der auf die Aktionäre entfallene Gewinn sogar noch stärker ein auf knapp 295 Millionen Euro.

Während der Pandemie hatten alle Frachtreedereien von Verwerfungen in den Lieferketten mit fehlenden Kapazitäten und einer hohen Nachfrage nach Transporten auf See profitiert. Die Frachtraten schnellten in die Höhe. Momentan gibt es jedoch ein Überangebot an Schiffen auf den Weltmeeren. Zudem schwächelt der Welthandel. Gleichzeitig hat die andauernde Gewalt der Huthi-Miliz gegen Handelsschiffe im Roten Meer zuletzt wieder für etwas anziehende Frachtraten gesorgt.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Die VerkehrsRundschau auf LinkedIn

Vernetzen Sie sich gerne mit uns und erfahren Sie wichtige Neuigkeiten aus dem Transportlogistikgewerbe, News aus der Redaktion, Events und Hintergrund-Stories. Wir freuen uns auf Sie!


-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Einkauf (Non-Pharma)

Hamburg;Hamburg;Hamburg;Hamburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.