-- Anzeige --

Hamburg prüft schwimmende LNG-Terminals

Am Hamburger Hafen sollen schwimmende LNG-Terminals entstehen
© Foto: Becker Marine Systems

Bereits nächsten Winter könnten die Flüssiggas-Plattformen Kapazitäten zur Verfügung stellen.


Datum:
08.04.2022
Autor:
Stefan May
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Um die Abhängigkeit Deutschlands von russischen Energieimporten zu reduzieren, könnten in Hamburg bald schwimmende Flüssiggas-Terminals eingesetzt werden. Laut Hamburger Umweltbehörde prüft die Stadt in enger Abstimmung mit dem Bundeswirtschaftsministerium, den Hamburger Energiewerken, Gasnetz Hamburg und der Hamburg Port Authority mögliche Standorte für gecharterte LNG-Terminals.

Auf den mobilen Plattformen, sogenannten Floating Storage and Regasification Units (FSRU), wird Flüssigerdgas (LNG) gelagert und kann bei Bedarf in Gas umgewandelt werden. Zuvor war diese Möglichkeit von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck als schnell umzusetzende Maßnahme ins Spiel gebracht worden, um Gas aus Russland zu einem Teil zu ersetzen und die Versorgungssicherheit in Deutschland zu erhalten. Bislang gibt es in Deutschland keine Möglichkeit, LNG direkt zu importieren.

Anmietung von drei Terminals

Geplant ist der Bundesregierung zufolge die Anmietung von drei schwimmenden LNG-Terminals, die bereits zum kommenden Winter zusätzliche Kapazitäten zur Verfügung stellen sollen. Verschiedene Hafenstandorte in Norddeutschland, darunter auch Hamburg, kämen für die Terminals in Betracht. (ms)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.