-- Anzeige --

Grünes Licht für Weservertiefung

Baggerschiff auf der Außenweser bei Bremerhaven 
© Foto: David Hecke/dapd

Im Herbst sollen die Arbeiten zur Vertiefung von Außen- und Unterweser beginnen. Umweltverbände kritisieren Baumaßnahmen als „überflüssig“


Datum:
29.06.2011
1 Kommentare

-- Anzeige --

Hannover. Niedersachsen und Bremen haben grünes Licht für die umstrittene Vertiefung der Weser gegeben, nach der große Schiffe die Häfen von Bremen, Bremerhaven und Brake vollbeladen ansteuern können. Nutznießer des 50 Millionen Euro-Vorhabens seien unter anderem Stahlwerke und die Agrarbranche, die über die Häfen Erze und Futtermittel beziehen, sagte Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) am Dienstag. Außerdem verbessern die Häfen ihre Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Konkurrenten wie Rotterdam oder Antwerpen. Den Ausbau finanziert der Bund.

Die niedersächsische Landesregierung stimmte der Vertiefung von Außen- und Unterweser um bis zu knapp einen Meter am Dienstag zu, der positive Entscheid Bremens sei ebenfalls bereits eingetütet, erklärte McAllister. Die Weservertiefung käme den Anforderungen der Wirtschaft und der Reedereien entgegen, die künftig unabhängig von Ebbe und Flut mit voller Fracht Kurs auf die Weser nehmen könnten. Die Arbeiten begännen im Herbst und dauerten sechs bis neun Monate, falls nicht Klagen von Umweltverbänden für Verzug sorgten, sagte McAllister.

Um Schäden für Umwelt und Landwirtschaft zu verhindern, ist für weitere 50 Millionen Euro ein Generalplan Wesermarsch in Arbeit. Er soll unter anderem eine von der Wasserwirtschaft und Landwirten befürchtete Versalzung von Agrarflächen verhindern und ein neues Be- und Entwässerungssystem schaffen. Nach Abschluss einer Machbarkeitsstudie könnte der Plan ab 2014 umgesetzt werden. Den Löwenanteil der Kosten will mit 37,5 Millionen Euro Niedersachsen tragen, den Rest sollen sich Bremen, der Bund und die Wasserverbände teilen.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) kritisierte die Weservertiefung als überflüssig und unverantwortlich und kündigte eine Klage an. Die Ausbaggerung schade Natur, Landwirten und Steuerzahlern. Containerschiffe mit großem Tiefgang könnten künftig den Tiefwasserhafen in Wilhelmshaven ansteuern, die Millionenausgaben seien überflüssig. Letztlich komme das Projekt nur zwei Unternehmen zugute, neue Arbeitsplätze entständen kaum. Niedersachsens Grüne kritisierten, dass die Ausgleichsmaßnahmen größtenteils erst auf dem Papier existierten und ihre Finanzierung noch offen sei. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) in Oldenburg sprach indes von einem guten Tag für den Nordwesten. Die Vertiefung stärke die Wettbewerbsfähigkeit der Häfen und der Unternehmen.

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann, bezeichnete die Entscheidung als wichtigen Meilenstein zur Verwirklichung des für die Exportnation Deutschland und die Wirtschaftsregion Weser wichtigen Projektes. „Leistungsfähige Seehäfen sind die wichtigsten Glieder in der globalen Transportkette und überlebensnotwendig für eine exportorientierte Industrienation“, sagte er nach einer Mitteilung des Ministeriums. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Jens Buck

04.07.2011 - 15:06 Uhr

Ob das Geld nicht woanders sinnvoller investiert wäre? In Wilhelmshaven verschwinden Millarden und richtig viele Container sind auch nicht in Sicht. Niedersachsen sollte lieber die Investitionen in WHV sichern.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.