-- Anzeige --

Erste Entscheidungen über Asfinag-Straßenprojekte in Österreich

Die Verlängerung der Südostautobahn A3 im Burgenlandwird nicht gebaut
© Foto: stockpics/stock.adobe.com

Die Südostautobahn im Burgenland wird nicht weiter gebaut, wohl aber soll es den Lückenschluss der S 10 in Oberösterreich geben.


Datum:
11.08.2021
Autor:
Thomas Burgert
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wien. Im Zuge der von Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) verkündeten Evaluierung des gesamten Asfinag-Bauprogramms sind erste Entscheidungen gefallen: Die umstrittene Verlängerung der Südostautobahn (A3) im Burgenland bis zur Grenze bei Klingenbach wird nicht gebaut. Der Lückenschluss der Mühlviertler Schnellstraße (S10) in Oberösterreich soll hingegen umgesetzt werden.

Das A3-Projekt, an dem seit 20 Jahren geplant wurde, werde aufgrund der Auswirkungen auf Boden und Klima nicht umgesetzt, heißt es seitens des Ministeriums. Rund 60 Hektar Boden würden versiegelt, die Folgen für Boden und Klima wären „dramatisch“, sagte Gewessler. Außerdem würde eine Realisierung des Vorhabens einen Anstieg beim Verkehr, insbesondere beim Transitverkehr aus dem Ausland, bedeuten. Umweltschutzverbände und die burgenländische Landesregierung begrüßten die Entscheidung.

Evaluierung der Asfinag-Projekte bis Herbst

Beim Lückenschluss der S10 von Freistadt Nord nach Rainbach Nord handle es sich hingegen um ein „notwendiges Projekt insbesondere auch zur Entlastung der Anrainergemeinden“, erklärte das Klimaschutzministerium. Außerdem brauche es für eine gute Verkehrsanbindung des unteren Mühlviertels auch einen umfassenden Ausbau der Bahn. Das Klimaschutzministerium werde deshalb gemeinsam mit den ÖBB Untersuchungen für einen Ausbau der Summerauer Bahn zu einer Hochleistungsstrecke starten.

Die Evaluierung des gesamten Asfinag-Bauprogramms soll noch bis Herbst laufen. Sie betrifft unter anderem auch die Wiener Außenringautobahn (S1) mit dem Lobau-Tunnel. Dieses umstrittene Straßenbauprojekt wird von Umweltschützern heftig bekämpft. Denn die Röhren sollen unter der Lobau, einem ökologisch hochsensiblen Teil des Nationalparks Donau-Auen, verlaufen. (ms)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.