-- Anzeige --

Britische Regierung will Notfall-Brexit-Regeln beibehalten

Die britische Regierung will Brexit-Notfallregeln länger als geplant beibehalten (Symbolbild)
© Foto: Gareth Fuller/empics/dpa/picture alliance

Die britische Regierung plant, das Verkehrsmanagementsystem „Operation Brock“ nicht wie ursprünglich vorgesehen, Ende Oktober auslaufen zu lassen.

-- Anzeige --

London. Die britische Regierung will einem Bericht zufolge temporäre Regeln zur Bewältigung von Brexit-Problemen weiterhin beibehalten. Das Verkehrsmanagementsystem namens „Operation Brock“, das Staus und Verzögerungen am britisch-französischen Grenzübergang am Ärmelkanal reduzieren soll, werde nicht wie geplant Ende Oktober auslaufen, berichtete der „Guardian“ am Mittwoch, 11. August. Stattdessen soll es auch danach noch möglich sein, das System bei Bedarf anzuwenden.

„Operation Brock“ sieht vor, dass Lkw einen Teil der Autobahn M20 in der Grenzregion Kent exklusiv nutzen dürfen. Verkehrsminister Grant Shapps hatte zuvor eingeräumt, dass Anwohner und Betriebe frustriert von der Regelung seien. Sowohl der Brexit als auch die Pandemie hatten jedoch immer wieder für Staus auf der internationalen Route geführt, so dass die Regierung dies in Kauf nahm.

Region Kent nicht zum Lastwagen-Park machen

Ein Sprecher des Verkehrsministeriums sagte dem „Guardian“, das System solle weiterhin nur genutzt werden, wenn es ein „signifikantes Risiko von Verzögerungen“ gebe. Diese könnten nicht nur durch die Folgen des Brexits entstehen, sondern etwa auch durch Streiks oder Unwetter.

Eine Vertreterin der proeuropäischen Organisation „Best for Britain“ sagte hingegen: „Dies ist ein Eingeständnis, dass die Regierung weit über ‚Kinderkrankheiten‘ hinaus Lieferprobleme durch ihren überstürzten Brexit-Deal erwartet, die endlos weitergehen.“ Man solle lieber mit der EU über Erleichterungen diskutieren, anstatt die Region Kent zu einem „permanenten Lastwagen-Park“ zu machen. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.