-- Anzeige --

Elbe-Saale-Kanal: Daehre verlangt Klarheit

Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Karl-Heinz Daehre 
© Foto: ddp

Was wird aus dem Elbe-Saale-Kanal? Das Verkehrsministerium in Magdeburg dringt auf eine Erklärung aus Berlin


Datum:
28.01.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Magdeburg. Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Karl-Heinz Daehre (CDU) hat vom Bund Klarheit im Fall des umstrittenen Elbe-Saale-Kanals verlangt. Er wandte sich am Freitag schriftlich an das Bundesverkehrsministerium, „weil wir jetzt eine Position des Bundes erwarten", sagte Daehre der „Deutschen Presseagentur" in Magdeburg.

Anlass ist die Verschiebung einer Beratung, die zur Vorbereitung des Planfeststellungsverfahrens für den 1. Februar geplant war. „Wir haben das offiziell noch nicht erfahren. Man will wohl die Beratung des Haushaltsausschusses des Bundestags am 9. Februar abwarten", sagte Daehre. Bei dem sogenannten Scoping-Termin sollte mit mehreren Beteiligten über Vor- und Nachteile des Projekts beraten werden.

Der bis zu zehn Kilometer lange Kanal soll in der Nähe der Mündung der Saale in die Elbe entstehen und Flusswindungen umgehen. Daehre warb am Freitag erneut eindringlich für das Projekt, das rund 100 Millionen Euro kosten soll: „Wir werden noch mal froh sein, wenn wir in 10 oder 15 Jahren die Verkehre der Massengüter alternativ auf die Wasserstraßen verlagern können. Es kann nicht so sein, dass wir im Süden Deutschlands die Wasserstraßen ausbauen, die Elb-Vertiefung in Hamburg angehen und in Sachsen-Anhalt auf der Stelle treten."

Daehre sprach sich dafür aus, das Planfeststellungsverfahren zu eröffnen und auf Grundlage der Ergebnisse zu entscheiden. „Wir dürfen uns nicht durch politische Entscheidungen die Zukunft verbauen. Das ist die klare Forderung, die wir an den Bund haben. Ich hoffe, dass die Vernunft einzieht."

Die „Mitteldeutsche Zeitung" berief sich am Freitag auf Angaben des Bundesverkehrsministeriums, wonach nur dann in das Projekt investiert werden soll, wenn das Verkehrsaufkommen drei Millionen Tonnen pro Jahr überschreitet. Dies ist aber fraglich.

Befürworter des Kanals hoffen, dass nach dem Bau wieder in nennenswertem Umfang Schiffe zum Hafen Halle fahren. Umweltschützer lehnen den Kanal ab, weil sie Schäden für die Natur befürchten. Zudem vermuten sie, dass ein Kanal nach Fertigstellung ein Argument sein könnte, auch die Elbe auszubauen. Die Grünen bekräftigten am Freitag ihre Ablehnung. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.