-- Anzeige --

E-Fuel Alliance kritisiert Pläne zum Ende des Verbrenners

Auch Verbrenner können mit Hilfe von E-Fuels klimaneutral sein (Symbolbild)
© Foto: picture alliance/dpa/Marijan Murat

Die Interessensgemeinschaft E-Fuel Alliance fordert eine Berücksichtigung von E-Fuels im Verkehrssektor und kritisiert die derzeitige Bevorzugung der Elektromobilität.


Datum:
18.06.2021
Autor:
Thomas Burgert
1 Kommentare

-- Anzeige --

Berlin/ London. Die E-Fuel Alliance hat aktuelle Meldungen über die Pläne der EU-Kommission zum regulatorischen Ende des Verbrennungsmotors bis spätestens 2035 kritisiert. Klimaschutz „muss umsetzbar sein“, erklärte die Allianz. Mit der rein technischen Regulierung der CO2-Emissionen werde die EU-Kommission das Ziel, CO2-freie Mobilität in Europa umzusetzen, nicht erreichen.

Wenn die CO2-Werte ausschließlich am Auspuff eines Fahrzeuges gemessen werden, sage das „nichts über die wirklichen CO2-Emissionen beim Betrieb und auch bei der Herstellung des Fahrzeugs, über seinen CO2-Footprint aus“. Entscheidend müsse sein, wie die Energie, die insgesamt eingesetzt wird, erzeugt wird. Die geplante CO2-Regulierung sei „eine Fiktion“, mit der die Politik vorgaukele, dass man ein Null-Emissionsfahrzeug erwerben, nur weil es ein E-Fahrzeug ist. Auch Verbrenner seien mit Hilfe von E-Fuels klimaneutral, wenn sie mit Kraftstoffen, die zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien hergestellten werden, betrieben werden.

Daher fordere man die Berücksichtigung dieser Energieträger im Verkehrssektor und „eine ehrliche CO2-Bilanz aller Energieträger“. Man brauche die Elektromobilität genauso wie den klimaneutralen Verbrenner, um für möglichst alle Nutzungsprofile die passenden Lösungen anbieten zu können.

Die E-Fuel Alliance ist eine Interessensgemeinschaft, die sich für die industrielle Produktion von synthetischen flüssigen Kraft- und Brennstoffen aus erneuerbaren Energien einsetzt. Sie besteht aktuell aus über 130 Mitgliedsunternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Simone Götz

21.06.2021 - 13:58 Uhr

DANKE für diesen Klartext!!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.