-- Anzeige --

Duisburger Startport weitet Partnernetzwerk aus

© Foto: duisport – Duisburger Hafen AG

Knauf Interfer ist neuer startport-Exklusivpartner.


Datum:
20.04.2022
Autor:
Stefanie Schuhmacher
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Als Exklusivpartner unterstützt Knauf Interfer startport, die Tochtergesellschaft der Duisburger Hafen AG (duisport), beim Innovieren der Logistik in der Rhein-Ruhr Region. Die startport-Exklusivpartner tragen die Innovationsplattform für die Logistik und Supply Chain inhaltlich und finanziell.

Logistik-Expertise für startport-Startups

Knauf Interfer ist einer der führenden Spezialisten für Stahl und Aluminiumlösungen in einem umweltpolitisch und gesellschaftlich anspruchsvollen Marktumfeld. In 2021 wurde der Hauptsitz nach Duisburg in die Nähe der Produktion verlegt. Als neuer startport-Exklusivpartner steht Knauf Interfer den Startups nun als Sparringspartner und Anwender zur Seite. „Duisburg verfügt über eine hervorragende Infrastruktur und ist das Logistik-Drehkreuz für die Märkte der Zukunft. Insbesondere unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit, ist der trimodale Standort ideal, um Vormaterial zu beziehen, fertiges Material zu versenden oder auch Produktionsschrotte zurück in den Kreislauf zu bringen“, so Dr. Kay Oppat, Mitglied des Vorstands / CTO der Knauf Interfer. Alessandro Benassi, Startup-Manager bei startport ist sich sicher: „Der Transformationsprozess, den die Knauf Interfer Gruppe kürzlich abgeschlossen hat, bietet eine hervorragende Perspektive für Startups aus dem Bereich der Logistik und deren innovative Geschäftsmodelle.“

Partnernetzwerk maßgebend für startport-Erfolg

Die Innovationsplattform startport engagiert sich dafür, innovative Technologien am Standort zu verankern. Dies erfolgt durch die Initiierung von Projekten zwischen Startups und etablierten Unternehmen, die die Logistik digitaler, effizienter und nachhaltiger machen. Mit diesem Anspruch fördert startport junge Startups in zwei Startup-Programmen, dem startport-Inkubator und -Accelerator. „startport ist eine Erfolgsstory: Nachdem im Januar 2018 die ersten Startups einzogen, blicken wir jetzt auf einen etablierten Startup-Hub mit vielen Startups und erfolgreichen Pilotprojekten. Dieser Erfolg basiert auch auf unserem starken Partnernetzwerk“, so der startport-Geschäftsführer Alexander Garbar. Das Tochterunternehmen der duisport-Gruppe verfolgt ein offenes Partnermodell und wird inhaltlich und finanziell durch weitere regionale Akteure wie dem Duisburg Intermodal Terminal, den Wirtschaftsbetrieben Duisburg, Bohnen Logistik und duisport getragen.

Über startport

startport engagiert sich als Tochtergesellschaft des Duisburger Hafens (duisport) dafür, eine kreative Innovationskultur zu initiieren und die Weiterentwicklung im Bereich Logistik und Supply Chain aktiv voranzutreiben. Mit diesem Anspruch fördert und fordert sie junge Startups, die gemeinsam mit duisport und den hier angesiedelten Unternehmen zukunftsweisende Ideen für die führende Logistikdrehscheibe im Herzen Europas entwickeln. (ste)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.