-- Anzeige --

Duisburger A40-Brücke: Pro Tag 60 zu schwere Lkw

Die Rheinbrücke bei Duisburg ist so marode, dass noch in diesem Jahr die Arbeiten für einen Neubau beginnen sollen
© Foto: Oliver Berg/dpa/picture-alliance

Die Brücke weist derzeit rund 3000 schadhafte Stellen auf. Fahrzeuge mit mehr als 40 Tonnen Gesamtgewicht dürfen sie nicht befahren.

-- Anzeige --

Duisburg. Vor der Duisburger A40-Rheinbrücke werden pro Tag rund 60 Lastwagen herausgewunken, weil sie überladen sind. Die Zahlen gingen aber zurück, teilte das NRW-Verkehrsministerium auf Anfrage mit. „Offenbar hat sich die Kontrolle mit Hilfe einer Lkw-Waage inzwischen herumgesproche”, sagte ein Sprecher. Sie gilt bislang in Fahrtrichtung Essen. Im April wird auch in Richtung Venlo eine Waage aufgebaut. Am Montag besucht Verkehrsminister Hendrik Wüst die marode Brücke. Dort gibt es laut Landesbetrieb Straßen.NRW fast 3000 schadhafte Stellen.

 Die meisten Schäden sind demnach Risse in den Schrägstreben des stählernen Unterbaus der rund 40 Jahre alten Stahlbrücke. Ein Team von 18 Arbeitern pro Schicht ist ständig auf Kontrollgang.

Gravierende Schäden, die die Substanz des Bauwerks gefährden, müssen sofort geschweißt werden. „Das hatten wir aber schon länger nicht mehr. Derzeit sind alle dringlichen Mängel unter Kontrolle”, wie Norbert Cleve von Straßen-NRW in Krefeld erklärte. Die kleineren Risse würden nach und nach abgearbeitet.

100.000 Fahrzeuge pro Tag

Unterdessen rollt oben der Verkehr mit täglich 100.000 Fahrzeugen weiter und belastet die Konstruktion. Um die Strapazen für die Brücke zu begrenzen, werden seit Herbst in Richtung Essen Lkw mit einem Gesamtgewicht von mehr als 40 Tonnen oder einer Achslast von über 11,5 Tonnen herausgewunken und zu einem Kontrollplatz geleitet. Dort wird ein zweites Mal nachgewogen. In manchen Fällen sei die Ladung nur falsch verteilt, hieß es. Sind die Fahrzeuge zu schwer, muss der Betreiber einen zweiten Lastwagen anfordern und umladen. 

Laut Ministerium laufen die Vorbereitungen für die europaweite Ausschreibung eines Brückenneubaus. Im Sommer sollen erste Maßnahmen wie Kampfmittelsondierung, Entwässerung und die Anlage einer Baustraße beginnen. Baubeginn für die neue Brücke sei auf jeden Fall noch dieses Jahr, hieß es. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.