-- Anzeige --

Dieselzuschlag: Zustellpartner will gegen DPD klagen

Ein Zustellpartner will gegen DPD wegen der Dieselzuschläge klagen 

Laut BDKEP soll der Paketdienst seit 2005 Dieselzuschlag mit Kunden vereinbart haben, diese aber nicht an die Zustellpartner weitergegeben haben


Datum:
17.05.2011
3 Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Ein Zustellunternehmen des DPD wird laut Vorsitzenden des Bundesverbands der Kurier-Express-Post-Dienste (BDKEP) Rudolf Pfeiffer gegen den Paketdienst Klage erheben. Begründet wird dieser Vorstoß damit, dass der Paketdienst seit 2005 zwar einen Dieselzuschlag eingeführt und mit seinen Kunden vereinbart habe, um den schwankenden Kraftstoffkosten gerecht zu werden, diesen Zuschlag aber nicht an seine Systempartner durchgereicht habe.

Seit Anfang Mai diesen Jahres, sei DPD indes laut Pfeiffer „bereit wenigstens einen Teil des Dieselzuschlages, der bei Kunden erhoben wird, an die selbständigen Zusteller auszuzahlen". Auf Anfrage beim DPD sagte eine Sprecherin: Der eingangs geschilderte Fall sei der DPD-Zentrale in Aschaffenburg aktuell nicht bekannt. Deshalb könne man sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht dazu äußern.

Dem BDKEP zufolge soll Paketdienstleister DPD kein Einzelfall sein: „Die Paketzustellunternehmen, meist kleine und kleinste Unternehmen mit wenigen Fahrzeugen, bemühen sich schon seit Jahren gegenüber DPD, aber auch gegenüber GLS und TNT, den ihnen zustehenden Dieselzuschlag ausgezahlt zu bekommen. Doch bisher vergeblich", monierte Pfeiffer.

Ein Sprecher von TNT-Express sagte dazu auf Anfrage der VerkehrsRundschau: Das Unternehmen habe in Deutschland „mit den selbstständigen Frachtführern im Nah- und Fernverkehr Vereinbarungen, dass diese ab einem gewissen Schwellenwert beim Dieselpreis Kompensationen erhalten". Über die genaue Höhe könne er aus wettbewerbsrechtlichen Gründen allerdings keine Angaben machen. Dasselbe gelte auch für Details zu Treibstoffkostenentwicklungen und Tarifgestaltungen mit den Kunden. Eine Antwort von GLS zu den Vorwürfen des Verbandes lag zum Redaktionsschluss nicht vor. (eh) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Udo Key

22.06.2011 - 10:18 Uhr

Na das wäre ja mal ein Beispielprozess, den wir als Busunternehmen mit Freude beobachten werden. Am 12.06.2011 wurden im VMT die Fahrpreise erhöht mit der Begründung der gestiegenen Dieselpreise. Wir als Nachauftragnehmer, die den Diesel kaufen und die Linien bedienen, haben jedoch keine Tarifanpassung erhalten und betteln um jeden Cent.


Bettina Schmidt

21.01.2012 - 11:00 Uhr

Das schöne an derartiger Thematik ist, dass man es dabei beläst wie es bisher gelaufen ist, weil keiner mehr nach deren Umsetzung und Nachhaltigkeit fragt.Mann nimmt solche Berichte für voll, und bereits umgesetzt.Der Dieselzuschlag wird weiterhin nicht oder nur in Einzelfällen dem TRansportpartner vergütet.Wer hat den schon ein gesteigertes Interesse, solch brisanten Infos den Transportpartner zu vermitteln, um somit einen "Flächenbrand" zu vermeiden.


Jutta N.

21.01.2012 - 11:07 Uhr

Es wäre schön wenn Sie an diesem Thema einmal dran bleiben würden, geändert hat sich diesbezüglich nichts.Einzelfälle mögen die Ausnahme bleiben, bei den meisten Partnern ist bis Dato kein Cent angekommen.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.