-- Anzeige --

DB Schenker: Neubau am Standort Hamburg

Am Standort Hamburg wird auch eine neue Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge, hier ein E-Canter von DB Schenker, geschaffen
© Foto: Deutsche Bahn AG/ MaxLautenschläger

Mit einem Neubau der Landverkehrs-Geschäftsstelle in Hamburg will DB Schenker die Nutzung der Fläche optimieren und neue Kapazitäten schaffen.


Datum:
11.02.2022
Autor:
Thomas Burgert
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Frankfurt am Main/Hamburg. In den kommenden zwei Jahren baut DB Schenker seinen Standort in Hamburg-Wilhelmsburg um. Ein neues Bürogebäude sowie zwei neue Umschlagshallen sollen eine deutliche Kapazitäts- und Leistungssteigerung des Standortes ermöglichen, so das Unternehmen anlässlich des symbolischen Spatenstichs am Donnerstag, 10. Februar. Der erste Bauabschnitt mit Bürogebäude, Parkhaus und Halle soll Ende 2022 fertiggestellt werden, bis Mitte 2024 will man den gesamten Terminal-Neubau abschließen.

Auf 53.300 Quadratmeter Nutzfläche bietet der DB Schenker-Standort in Hamburg-Wilhelmsburg nationale und internationale Ladungs- und Stückgutverkehre. Die Neubaumaßnahmen sollen nun die Nutzung des Areals optimieren, so stehen nach Abschluss 130 Verladetore zur Verfügung, was eine deutlich gesteigerte Ladekapazität bedeute, so DB Schenker. Zudem werde es dann Stellplätze für 120 Sattelzüge oder 240 Wechselbrücken und rund 9500 Quadratmeter Umschlagsfläche geben. Zusätzlich wird der Standort mit einer diagonalen Einfahrt für künftige Gigaliner ausgestattet.

Ausbau der Transport- und Umschlagkapazität 

„Hamburg ist ein wichtiger Knoten im flächendeckenden europäischen Verkehrsnetz von DB Schenker“, erklärte Gert Ludt, Leiter der Geschäftsstelle Hamburg, Produktbereich Land.  Durch die Investitionen in den Standort baue man die Transport- und Umschlagkapazität „signifikant“ aus und sichere auch bei weiterwachsendem Geschäft eine „sehr effiziente Warenverteilung in unserem gesamten Einzugs- und Verteilergebiet“.

Beim Neubau werde zudem viel Wert auf Nachhaltigkeit gelegt, betonte DB Schenker, unter anderem werden 6000 Quadratmeter Solarmodule zur Stromerzeugung eingesetzt. Die Gebäude verfügen über eine energieeffiziente Wärmedämmung, moderne Heizmethoden und Luftaustauschsysteme. Durch die künftige Nutzung von Geothermie-Anlagen entfällt die bisherige Ölheizung. Zugleich wird eine neue Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge geschaffen. (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.