-- Anzeige --

"CDU Baden-Württemberg ist eingeknickt"

Der Verbandes des Württembergischen Verkehrsgewerbes kritisiert die Mautpläne der neuen Landesregierung
© Foto: Jürgen Fälchle

Der Verband des Württembergischen Verkehrsgewerbes fürchtet, dass durch den neuen Koalitionsvertrag weitere Kosten auf die mittelständischen Betriebe zukommen.


Datum:
06.05.2021
Autor:
Thomas Burgert
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Stuttgart. Kein „Gründe für eine Aufbruchsstimmung“ findet der Gesamtvorstand des Verbandes des Württembergischen Verkehrsgewerbes im Koalitionsvertrag der neuen Grün-Schwarzen Landesregierung, den die Grünen und die CDU nach ihren Verhandlungen vorgestellt haben. Für das mittelständische Verkehrsgewerbe iim Bundesland sieht der Verband im neuen Koalitionsvertrag einige kritische Punkte.

Zwar wolle die Landesregierung Baden-Württemberg erklärtermaßen zum Klimaschutzland machen. Wichtige Vorhaben fallen aber dem Sparzwang zum Opfer. „Was wohl bleibt ist – wieder einmal – eine einseitige Verteuerungspolitik. Für Bürgerinnen und Bürger und für mittelständische Betriebe“, kritisiert der Verband.

Kritik an Plänen einer Lkw-Maut auf Landes- und Kommunalstraßen

Insbesondere die Pläne einer Lkw-Maut auf Landes- und Kommunalstraßen könnten erneut zu enormen Mehrkosten führen. Man lehnte solche Pläne daher „kategorisch ab“, betonte der Vorstand des Verbandes. Das Argument, der Lkw verursache durch die Benutzung der Straßen höhere Schäden als ein Pkw, lässt der Vorstand nicht gelten. Der Lkw komme bereits heute vollumfänglich für seine Wege- und Klimakosten durch die Bundesmaut, durch Energiesteuer, CO2-Steuer und KFZ-Steuer auf. Eine Verlagerungswirkung sei ohnehin ausgeschlossen, da die Versorgung des ländlichen Raums mit Waren ohne den Lkw „schlicht nicht möglich“ sei.

Auch was den Straßenpersonenverkehr anbelange, mache der Koalitionsvertrag keine Hoffnung: Indem die Landesregierung Pooling-Dienste forcieren will, drohe sie „den vielen Taxi- und Mietwagenfirmen im Land das Wasser abzugraben“.

„Es scheint, als sei die CDU Baden-Württemberg schlicht eingeknickt – und als habe sie der Versuchung einer gefährlichen Symbolpolitik nachgegeben“, erklärte der Gesamtvorstand des Verbandes des Württembergischen Verkehrsgewerbes abschließend. (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.