-- Anzeige --

Brenner-Transit: Treffen zwischen Wirtschaftsministern von Bayern und Tirol

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (rechts) mit seinem Tiroler Amtskollegen Anton Mattle 
© Foto: StMWi Bayern

Hubert Aiwanger und Anton Mattle arbeiten nach eigenen Angaben an Ideen, wie die verfahrene Verkehrssituation im Inntal und am Brenner gelöst werden kann. Erste Maßnahmen sollen noch in diesem Jahr kommen.


Datum:
01.04.2022
Autor:
Stephanie Noll
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

+++ In einer früheren Version wurde als Partei Aiwangers irrtümlicherweise die CSU statt die Freien Wähler genannt +++

München. Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) hat sich am Donnerstag mit seinem Tiroler Amtskollegen Anton Mattle (ÖVP) getroffen, um über eine Lösung für den Wirtschaftsverkehr durch das Inntal und über die Brennerroute zu sprechen. Regelmäßige Blockabfertigungen und sektorale Lkw-Fahrverbote vonseiten Tirols sorgen immer wieder für Konflikte.

Beide Politiker bestätigten nach Angaben des bayerischen Wirtschaftsministeriums, dass bereits an ersten Ideen gearbeitet werde. Zunächst müsse die rechtliche und technische Machbarkeit für bessere Verkehrssteuerung geklärt werden, erste Schritte könnten aber noch 2022 umgesetzt werden.

Die Zeit drängt

Gespräche mit den Kammern und Spediteuren fänden ebenfalls auf beiden Seiten der Grenze statt. „Wir kennen die Verkehrszahlen. Künftige neue Lösungen müssen auch angegangen werden, bevor die Baumaßnahmen zur Erneuerung der Brennerautobahn anstehen“, sagte Anton Mattle. Vor allem die Brückenbauwerke der über 50 Jahre alten Verbindung würden etwa 35 Prozent der Strecke ausmachen. Diese müssen in absehbarer Zeit saniert werden.

„Schon heute haben Lkw-Fahrer oft zu lange Wartezeiten an der Grenze. Wenn in den nächsten Jahren vermehrt Sanierungen an Straßen und Brücken Richtung Süden erfolgen und der Güterverkehr weiter zunimmt, fahren wir sehenden Auges ins Verkehrschaos“, kommentierte Hubert Aiwanger. Deshalb sei dringend eine intelligentere Steuerung des Lkw-Verkehrs zur Stauvermeidung, weniger Ausweichverkehr Schweiz-Brenner und mehr Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene notwendig. „Die Situation schreit nach einer Lösung. Dazu ist eine enge Zusammenarbeit mit Tirol und Südtirol nötig“, so Aiwanger. (sn)

 

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.