-- Anzeige --

Blaupause für die Nutzung von Mikro-Depots

Mikro-Depots können den innerstädtischen Verkehr entzerren(Symbolbild)
© Foto: Hermes

Durch die Nutzung von Mikro-Depots für die letzte Meile kann der innerstädtische Verkehr reduziert werden, wie eine Studie am Niederrhein zeigt.


Datum:
25.06.2021
Autor:
Thomas Burgert
1 Kommentare

-- Anzeige --

Düsseldorf. Mikro-Depots als intelligente und kleinere Zwischenlager auf dem Weg unterwegs zum Kunden, können in Städten zwischen 150.000 und 300.000 Einwohnern ein wichtiger Teil der Lösung für eine bessere, sichere und saubere Mobilität in der Stadt sein. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein, in der am Beispiel von Krefeld, Mönchengladbach und Neuss untersucht wurde, wie der Lieferverkehr auf der letzten Meile nachhaltiger werden kann.

Das Ergebnis der Studie hat am Donnerstag, 24. Juni, Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der IHK-Mittlerer Niederrhein, in Form eines Handbuchs an NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) überreicht. Mit dem neuen Handbuch liege jetzt eine „gute Blaupause vor, wie andere Kommunen ihre Mobilität in den Innenstädten verbessern können“, sagte Wüst.

Leitfaden für andere Städte

Dieser Leitfaden könne auch für andere Städte hilfreich sein, die mit Hilfe von City Hubs innerstädtischen Verkehr reduzieren möchten, sagte Jürgen Steinmetz. „Mikro-Depots haben das Potenzial, zu weniger Lkw-Verkehr und einer reduzierten Emissionsbelastung in Innenstädten beizutragen. Damit lässt sich der innerstädtische Verkehr entzerren und somit nachhaltiger und zukunftsfähiger gestalten. Sie sind eine moderne und effiziente Lösung, die ökologische Vorteile und Interessen von Lieferdiensten miteinander verbindet“, fügte Mönchengladbachs Oberbürgermeister Felix Heinrichs hinzu.

Das neue Mikro-Depot-Handbuch entstand innerhalb von acht Monaten nach Übergabe eines Förderbescheides durch das Land im September 2020. (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Wolfgang

25.06.2021 - 11:52 Uhr

Alles Blödsinn, wo in der Stadr will det Fahrer denn den Transporzer mit Anhänger abstellen.????????? Alles reine Theorir, det Alltag in der Stadt ist, verstopfte Strassen, Parkplätze und KEINE Parkplätze. Immer dies Planet am Ru den Tisch.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.