-- Anzeige --

BGL-Konjunkturanalyse: Ukraine-Krieg ist angekommen

Das erste Quartal 2022 macht den Unternehmen der Branche zu schaffen
© Foto: Miguel Perfectti/iStockphotos

232 Unternehmen aus dem Transportlogistikgewerbe beteiligten sich an der aktuellen Konjunkturanalyse des BGL. Vor allem die Kraftstoffpreisexplosion macht ihnen im ersten Quartal des Jahres zu schaffen, aber auch die Konsequenzen des Krieges sind mittlerweile spürbar.


Datum:
04.07.2022
Autor:
Stefanie Schuhmacher
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Kraftstoffpreisexplosion und die Folgen des Ukraine-Krieges machten den Unternehmen des Verkehrssektors im ersten Quartal 2022  am meisten zu schaffen. Das ergibt die BGL-Konjunkturanalyse, an der 232 Unternehmen des Branche teilnahmen.

Zurückhaltender Prognosen

So stieg auch der Geschäftslage-Saldo (Durchschnitt aus Umsatz- und Betriebsergebnis-Saldo) gegenüber dem Vorquartal von –12½ auf –1 Prozentpunkte. Die deutschen Transportunternehmen blicken angesichts der aktuellen Lage eher „zurückhaltend“ auf das kommende Halbjahr. 

Kosten stiegen enorm

94½ Prozent (%) der befragten Firmen kämpften im mit gestiegenen Gesamtkosten, 72 % mit höheren Personalkosten, 84½ % mit gestiegenen Fahrzeugkosten und 98½ % mit erhöhten Treibstoffkosten. Mehr als jeder siebte Betrieb war mit einer gesunkenen Zahlungsmoral seiner Kunden konfrontiert.

Saldo erreicht den schlechtesten Wert seit fast 14 Jahren

Der Saldo der Gesamtkostenentwicklung stieg im ersten Quartal auf den höchsten Wert seit dem 2. Quartal 2008: Von +88 Prozentpunkten im Vorquartal auf jetzt +92. Dabei stieg der Anteil der Betriebe mit
gestiegenen Gesamtkosten von 88½ % im 4. Quartal 2021 auf jetzt 94 %; der Anteil der Betriebe mit gefallenen Gesamtkosten erhöhte sich von ½ % auf 2 %.

Umsätze: Saldo mit dem besten Wert seit fast elf Jahren

Der Umsatz-Saldo schnellte im aufgrund der diversen Kostenexplosionen und deren teilweise Weitergabe von –4 Prozentpunkten (Pp) im 4. Quartal 2021 auf jetzt +23½ Pp und damit auf den höchsten Wert seit dem 2. Quartal 2011! Im Berichtsquartal waren die Umsätze bei 35½ % (nach 15 % im Vorquartal) der befragten Unternehmen gestiegen; gefallen waren sie – nach 19 % im Vorquartal – bei 12 %. Im gleichen Vorjahresquartal lag der Wert des Umsatz-Saldos coronabedingt noch bei –10½ Pp.

>>> Noch mehr Zahlen und genauere Informationen zur BGL-Konjunkturanalyse finden Sie hier. <<<

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Noch kein Abonnent und neugierig?

Dann testen Sie jetzt VerkehrsRundschau plus unverbindlich 2 Montate lang und überzeugen Sie sich von unserem Profiportal! Das Kennenlern-Angebot läuft automatisch aus.


ARTIKEL TEILEN MIT




-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.