-- Anzeige --

Bahn-Vorstand: Stuttgart 21 auch bei höheren Kosten

Technikvorstand der Deutschen Bahn: Volker Kefer
© Foto: imago/Reiner Zensen

Die Bahn will die Bauarbeiten schnell fortsetzen / Die Mehrkosten für den Baustopp bis zu den Ergebnissen des Stresstests übernimmt sie nicht


Datum:
08.06.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Stuttgart/Hamburg. Die Bahn will Stuttgart 21 auch dann weiterbauen, wenn die Kosten höher werden als geplant. Selbst wenn die von Bahnchef Rüdiger Grube genannte „Sollbruchstelle" von 4,5 Milliarden Euro überschritten werde, bedeute dies nicht automatisch ein Aus für das Projekt, sagte Technikvorstand Volker Kefer der „Zeit" (Donnerstag). Für diesen Freitag ist das entscheidende Treffen des Lenkungskreises der Projektträger angesetzt, um über die Verlängerung des Bau- und Vergabestopps zu sprechen.

Außerdem kündigte Kefer an, die Bahn werde die Bauarbeiten schnell fortsetzen, sollte es zu keiner Einigung kommen. „Bleibt das Spitzentreffen am Freitag ergebnislos, werden wir die Baumaßnahmen wieder aufnehmen", sagte er. Die Bahn hatte angeboten, den Baustopp bis zur Veröffentlichung der Ergebnisse des Stresstests zu verlängern, wenn das Land die Kosten für den Aufschub trägt. Dieser kostet laut Kefer „zwischen 50 und 60 Millionen Euro". „Auf diesen Kosten darf die Bahn nicht sitzen bleiben. Das ist für uns nicht verhandelbar", sagte Kefer dem Blatt. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.