-- Anzeige --

Absatzkrise bei E10: Konzerne sollen an den Zapfsäulen aufklären

90 Prozent der Fahrzeuge sind für den Sprit mit zehn Prozent Ethanol-Anteil geeignet
© Foto: Clemens Bilan/dapd

Eine bessere Informationspolitik an den Tankstellen soll der Verunsicherung der Verbraucher entgegenwirken


Datum:
28.02.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Auf die Absatzkrise beim ungeliebten Bio-Sprit E10 sollen die Ölkonzerne mit einer besseren Aufklärung reagieren - das fordern Autofahrer-Lobby und Bundesregierung. "Die Verbraucher sind verunsichert, und da sind die Konzerne gefordert, ihre Kunden an den Tankstellen so zu informieren, dass sie wissen, was auf sie zukommt", sagte ADAC-Sprecher Andreas Hölzel der Nachrichtenagentur dpa am Montag.

Laut Mineralölbranche tanken bis zu 70 Prozent der Autofahrer in Deutschland unnötig "falsch", weil sie auf das neue E10 verzichten und ihre Tanks weiterhin mit den herkömmlichen Kraftstoffen füllen. Dabei seien 90 Prozent der Fahrzeuge geeignet für den Sprit mit zehn Prozent Ethanol-Anteil aus Weizen, Rüben oder Mais. Halte dieser Trend an, liefen die Tankstellen Gefahr, "bei E5 Kraftstoffen mit 98 Oktan leerzulaufen", warnt der Mineralölwirtschaftsverband (MWV).

Nach ADAC-Ansicht sollten sich die Konzerne bei diesem Problem aber an die eigene Nase fassen: Dringend nötig sei "eine gute, klare und nachvollziehbare Informations- und Aufklärungsarbeit". Auch eine Sprecherin von Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) sagte am Montag, es wäre wünschenswert, wenn die Mineralölkonzerne ihre Kunden besser über E10 informierten. Außerdem sollten die Konzerne ihre Preise transparenter gestalten.

Der neue Bio-Super-Sprit E10 enthält bis zu zehn Prozent Bio-Ethanol und soll den Kohlendioxid-Ausstoß verringern helfen. Seit Jahresbeginn müssen die Tankstellen Benzin mit einem Anteil von maximal zehn Prozent Ethanol verkaufen. Laut "Bild"-Bericht wird die Sorte inzwischen an vier von zehn deutschen Tankstellen angeboten. Wenn die Mineralölwirtschaft nicht eine bestimmte Menge E10 absetzt, drohen Strafen. Daher wurden die Lagerkapazitäten auf E10 ausgerichtet. Neben der Hauptsorte Super E10 kann daher nur noch eine kleinere Menge des Superbenzins mit 98 Oktan angeboten werden.

Wer wissen will, ob sein Auto E10 verkraftet, sollte bei seinem Hersteller, Händler oder in der Vertragswerkstatt nachfragen. Welche Fahrzeuge E10 vertragen, steht auch auf einer Liste der Deutschen Automobil Treuhand (DAT), die online regelmäßig aktualisiert wird (http://dpaq.de/E10Vertraeglichkeit). Neufahrzeuge seien in der Regel E10-tauglich, sagt ADAC-Experte Helmut Klein.

Die Ölpreise legten unterdessen weiter zu: Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete Montagfrüh 113,98 US-Dollar, 1,84 Dollar mehr als am Freitag. Die Unruhen in der arabischen Welt, allen voran in Libyen, schlagen deutlich auf den Preis durch.

Dramatisch könnte die Lage werden, wenn es zu einem Engpass bei Lieferungen aus dem wichtigsten OPEC-Land Saudi-Arabien käme. Damit rechnet das Bundeswirtschaftsministerium derzeit aber nicht: "Ich komme gerade aus Riad und ich habe keine Anzeichen erkennen können, dass da eine Revolte bevorsteht", sagte Wirtschafts-Staatssekretär Jochen Homann beim Treffen der EU-Energieminister in Brüssel. Saudi-Arabien hat seine Ölförderung bereits hochgefahren, um Angebotsausfälle in Libyen auszugleichen.

Als Reaktion auf die kräftig gestiegenen Kraftstoffpreise forderte der Naturschutzbund NABU ein Tempolimit von 120 auf deutschen Autobahnen: Ein Tempolimit sei die "einfachste, schnellste und billigste Möglichkeit, den Kraftstoffverbrauch auf den Straßen zu reduzieren", sagte Bundesgeschäftsführer Leif Miller. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.