Inntalautobahn

Österreichs Straßengüterverkehr hat im ersten Quartal 2021 deutlich zugelegt (Symbolbild)

©Roland Mühlanger/picturedesk.com/picture-alliance

Straßengüterverkehr in Österreich nimmt an Fahrt auf

Das Transportaufkommen stieg sogar gegenüber dem ersten Jahresquartal vor der Coronakrise.

Wien. Österreichs Straßengüterverkehr hat im ersten Quartal 2021 kräftig zugelegt. Erste Schnellschätzungen der Statistik Austria zeigen, dass das Transportaufkommen der heimischen Firmen um rund 18 Prozent auf 87,9 Millionen Tonnen angestiegen ist. „Damit verdichten sich die Anzeichen einer deutlichen wirtschaftlichen Erholung“, sagte Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas in einer Aussendung.

Sogar gegenüber dem Vergleichsquartal vor der Corona-Krise, den ersten drei Monaten 2019, zeigten sich deutliche Zunahmen. Das Transportaufkommen erhöhte sich vom ersten Quartal 2019 zum ersten Quartal 2021 um zehn Prozent, die Gesamttransportleistung stieg im selben Zeitraum von 6,3 Milliarden Tonnenkilometern um rund sieben Prozent auf 6,7 Milliarden Tonnenkilometer.

Zunahme auch bei den Beförderungsmengen

Die Transportleistung innerhalb des Bundesgebietes erhöhte sich von Januar bis März 2021 um 10,5 Prozent auf 4,7 Milliarden Tonnenkilometer während jene außerhalb Österreichs um sechs Prozent auf 2,0 Milliarden Tonnenkilometer anstieg.

Mit Ausnahme des „sonstigen Auslandsverkehrs“ (minus 3,5 Prozent auf 1,2 Millionen Tonnen) kam es in allen Verkehrsbereichen zu deutlichen Zunahmen. Die Beförderungsmenge im Inlandverkehr stieg um 19 Prozent auf 81,0 Millionen Tonnen, im grenzüberschreitenden Empfang um 16 Prozent auf 3,0 Millionen Tonnen und im grenzüberschreitenden Versand um fast drei Prozent auf 2,4 Millionen Tonnen. Beim Transitverkehr wurde eine Zunahme um 13 Prozent auf 0,3 Millionen Tonnen verzeichnet. (ms)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Österreich, Logistikregionen & Standorte


WEITERLESEN: