Nachfrage nach Logistikimmobilien weiter stark

Vor allem große Lagerflächen fehlen auf dem deutschen Logistikimmobilienmarkt

©Zixp@ck / stock.adobe.com

Spitzenmieten bei Logistikimmobilien steigen erneut um bis zu 10 Prozent

Grund dafür ist der Rückgang des Flächenangebots auf dem deutschen Markt für Lager- und Logistikflächen. Vor allem große Flächen ab 5000 Quadratmeter sind Mangelware.

Frankfurt. 2019 wurden 6,6 Millionen Quadratmeter auf dem deutschen Markt für Lager- und Logistikflächen (Eigennutzer und Vermietungen) umgesetzt. Das ergab eine Analyse von JLL Investment. Das sind 8 Prozent weniger als im Rekordjahr 2018 (7,2 Millionen Quadratmeter). „Das Flächenangebot sinkt immer weiter, das macht sich natürlich auch beim Umsatz bemerkbar“, sagt Frank Weber, Head of Industrial Agency JLL Germany, und weiter: „Die Nachfragesituation zu Beginn dieses Jahres ist unterschiedlich. In einigen Regionen ist die Nachfrage deutlich lebendiger als noch vor einem Jahr, etwa in Berlin. In anderen hingegen, wie beispielsweise in Frankfurt, sind Mieter und Eigennutzer eher zurückhaltender. Für 2020 erwarten wir dennoch erneut einen Flächenumsatz von über 6 Millionen Quadratmetern.“

Vor allem in den „Big Five“-Ballungsräumen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München wird es immer schwieriger, geeignete Flächen zu finden: Mit 1,67 Millionen Quadratmetern sank der Umsatz 2019 um 22 Prozent. Es ist das niedrigste Ergebnis seit 2009. Auch die Durchschnittswerte über fünf und zehn Jahre wurden um 18 und 13 Prozent unterschritten. Weber: „Verantwortlich für diesen Rückgang ist vor allem die mangelnde Verfügbarkeit im großflächigen Bereich ab 5.000 Quadratmeter. 2019 wurden in den „Big Five“ insgesamt 28 Abschlüsse weniger registriert und 562.000 Quadratmeter weniger Flächen umgesetzt als im Vorjahr.“

Berlin bleibt Spitzenreiter in den „Big Five“

Nur die Region Berlin stemmt sich nach wie vor gegen den Trend: Sie verbuchte im Jahresvergleich ein Plus von 21 Prozent und steht mit rund 493.000 Quadratmetern, die neu vergeben wurden, auch an der Spitze der Big Five. In den traditionell umsatzstarken Regionen Frankfurt (413.000 Quadratmeter) und Hamburg (364.000 Quadratmeter) hingegen sank der Flächenumsatz um 37 und 23 Prozent. Die rote Laterne trägt die Region Düsseldorf: Hier wurden 45 Prozent weniger Flächen vermietet als im Vorjahr.

Dennoch fand hier der größte Abschluss des vergangenen Jahres innerhalb der „Big Five“ statt: In Dormagen startete der Logistiker Hoyer mit dem Bau eines 40.000 Quadratmeter großen Logistikzentrums. Der größte Deal des vierten Quartals wurde in der Region Hamburg abgeschlossen: Ein Logistikunternehmen mietete rund 30.000 Quadratmeter im Hamburger Industriehafen. (fa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION BERLIN-BRANDENBURG.

1000px 588px

Logistikregion Berlin-Brandenburg, Logistikregion Bayern, Logistikregion Hessen und Rheinland-Pfalz, Logistik-Immobilien & Lagerhallen, Logistikregionen & Standorte


WEITERLESEN: