-- Anzeige --

Urteil der Woche: Spediteur haftet für Frachtverlust

Auch wenn die Fracht durch verschiedene Transportmittel bewegt wird, muss der Spediteur den Überlick behalten
© Foto: ImagoHochZwei/Angerer

Wer als Spediteur keine konkreten Angaben zu den Umständen des Sendungsverlusts machen kann, muss den Schaden ersetzen


Datum:
21.06.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Geht Fracht verloren, muss der Frachtführer darlegen können, welche Parteien an der Beförderung beteilgt waren, wie der Transport organisiert war, welche Schadensverhütungsmaßnahmen er getroffen hat und welche Nachforschungen er zum Verbleib der Sendung angestellt hat. Im Allgemeinen genügt es nicht, wenn er lediglich den Ort des Sendungsverlusts nennt. Das entschied der Bundesgerichtshof im Falle einer Transportversicherung, die gegen einen Spediteur wegen des Verlusts von Transportgut geklagt hatte.

Der Beklagte sollte Chemikalien im Wert von knapp 30.000 Euro von Hamburg nach Philadelphia befördern. Dort kam die Fracht jedoch nie an. Die Klägerin verlangte vollen Schadensersatz und berief sich auf einen Multimodalvertrag, also die Beförderung mit unterschiedlichen Verkehrsträgern. Die Klägerin war der Meinung, aus diesem Vertrag stünde ihr voller Schadensersatz zu. Der Beklagte dagegen behauptete, er könne den Frachtverlust auf den Flughafen New York eingrenzen, so dass er nach dem Montrealer Übereinkommen nur für einen Teil des Schadens hafte.

Der Bundesgerichtshof bestätigte jetzt die Verurteilung des Beklagten zum vollen Ersatz des Schadens. Er stellte zunächst klar, dass der Anspruch aus einem Speditionsvertrag folge und nicht aus einem Luftfrachtvertrag. Da die Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen (ADSp) in den Vertrag einbezogen wurden, hätten die Parteien auf Haftungshöchstbeträge verzichtet. Außerdem hätte der Beklagte wegen der ihn treffenden Darlegungslast zumindest die oben genannten Angaben machen müssen. Da er hierzu aber nichts weiter erklären konnte, sei von einem qualifizierten Verschulden auszugehen.

Bundesgerichtshof
Urteil vom 3. März 2011
Aktenzeichen: I ZR 50/10 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.