-- Anzeige --

Übergangsregeln für die Lohnsteuerberechnung 2023

Für die maschinelle Berechnung der Lohnsteuer oder um auf manuellem Wege die Lohnsteuer auf Basis von Lohnsteuertabellen zu ermitteln gibt das Bundesfinanzministerium für das jeweilige Jahr Programmablaufpläne heraus (Symbolbild)
© Foto: AndreyPopov / Getty Images / iStock

Das Bundesfinanzministerium hat in einem Schreiben Übergangsregeln für den Lohnsteuerabzug bekannt gegeben. Hintergrund ist das noch laufende Gesetzgebungsverfahren zum Jahressteuergesetz 2022.


Datum:
14.12.2022
Autor:
Marie Christin Wiens
Lesezeit:
1 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Um Lohnsteuertabellen zu erstellen und die Lohnsteuer maschinell zu berechnen gibt das Ministerium einen Programmablaufplan für das jeweilige Jahr bekannt. Für 2023 ist dies am 18. November geschehen.

Dort sind etwa Änderungen aufgenommen, die mit dem Inflationsausgleichsgesetz in Kraft treten, so das Ministerium in dem Schreiben. Dazu zählen unter anderem die Anpassungen des Einkommensteuertarifs, Freibeträge für Kinder und die Freigrenze beim Solidaritätszuschlag. Zudem berücksichtigen die Programmablaufpläne schon Folgewirkungen bei der Vorsorgepauschale des für 2023 vorgesehenen vollständigen Sonderausgabenabzugs für Altersvorsorgeaufwendungen nach dem Jahressteuergesetz 2022.

Es haben sich aber weitere Änderungen im Zusammenhang mit dem Jahressteuergesetz ergeben, die laut Ministerium Mitte November noch nicht absehbar waren. Diese wirken sich auf die Programmablaufpläne aus. Dazu zählen, dass der Gesetzgeber den Arbeitnehmer-Pauschbetrag auf 1.230 Euro und den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende auf 4.260 Euro anheben will.

Das Gesetzgebungsverfahren ist noch nicht abgeschlossen. Am 16. Dezember berät der Bundesrat abschließend darüber. Daher hat das Bundesfinanzministerium mit den obersten Finanzbehörden der Länder gesprochen und folgende Übergangsregelungen getroffen:

  • Arbeitgeber müssen die Anhebung des Arbeitnehmer-Pauschbetrags und des Entlastungsbetrags für Alleinerziehende beim Lohnsteuerabzug 2023 noch nicht sofort umsetzen, sondern erst nachdem die geänderten Programmablaufpläne bekannt gegeben sind. Den Zeitpunkt, bis wann sie diese ganz genau nach der Bekanntgabe umsetzen müssen, will das Finanzministerium noch benennen.
  • Unternehmen können für einen Übergangszeitraum die Programmablaufpläne 2023 vom 18. November nutzen, um die Lohnsteuer zu berechen, also auf maschinellem Wege durchzuführen oder, um auf manuellem Wege, die Lohnsteuer auf der Basis von Lohnsteuertabellen zu ermitteln.
  • Falls Arbeitgeber die Lohnsteuer manuell ermitteln, können sie für einen Übergangszeitraum dies außerdem auch auf Grundlage der Lohnsteuertabellen für 2022 (vom 20. Mai 2022, BStBl I S. 682, Anlage 2) durchführen. Das geht aber nur, wenn der Mitarbeiter nicht ausrücklich widerspricht.
  • Sobald die Übergangsregelungen abgelaufen sind, muss der Lohnsteuerabzug in der Regel korrigiert werden, wie das Ministerium erklärt. Die Einzelheiten dazu will es zusammen mit Bekanntgabe der geänderten Programmablaufpläne 2023 festlegen.
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.