-- Anzeige --

Richter: Beluga-Reeder Stolberg gesteht Betrug

Die vormals weltgrößte Schwergutreederei soll abgewickelt werden
© Foto: ddp/Joerg Sarbach

In der Bremer Beluga-Reederei wurden Bilanzen gefälscht: Das berichtet ein Richter aus Akten der Staatsanwaltschaft


Datum:
27.05.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Oldenburg. In der Chefetage der insolventen Bremer Reederei Beluga soll nachhaltig gefälscht worden sein. Beluga-Gründer Niels Stolberg habe dies in einer Vernehmung bei der Staatsanwaltschaft zugegeben, sagte Richter Gerd Meyer am Freitag im Landgericht Oldenburg. „Es sind über lange Zeit Bilanzen gefälscht worden, damit Beluga einen guten Eindruck machte", sagte der Richter.

In dem Prozess am Freitag ging es um das Privatvermögen von Reeder Stolberg, das derzeit gesperrt ist. Stolberg will erreichen, dass die Sperrung aufgehoben wird. Erwirkt hatte das Einfrieren der Gelder der derzeitige Hauptbesitzer der Reederei, die US-Investmentgesellschaft Oaktree. Die Gesellschaft hatte Beluga übernommen, den Unternehmensgründer Stolberg entmachtet und ihn wegen Betrugs und gefälschter Umsatzzahlen angezeigt.

Die Rechtsvertreterin von Oaktree, Britta Grauke, betonte in der Verhandlung, die Gelder des Reeders müssten gesperrt bleiben, bis das Insolvenzverfahren über Stolbergs Privatvermögen eröffnet worden sei. Der Anwalt von Stolberg, Dieter Merkens, betonte dagegen, niemand werfe dem Reeder persönliche Bereicherung vor. Die Sperrung seiner Privatkonten sei überflüssig, weil Stolberg keine Finanztransaktionen ohne Zustimmung des vorläufigen Insolvenzverwalters der Reederei machen dürfe. Eine Entscheidung über die Aufhebung der Sperrung will das Gericht am 24. Juni verkünden.

Erst Anfang der Woche war bekanntgeworden, dass die vormals weltgrößte Schwergutreederei endgültig vor dem Aus steht und abgewickelt werden soll. Der vorläufige Insolvenzverwalter Edgar Grönda sieht keine Möglichkeit, Beluga wieder in Fahrt zu bringen. Die sieben zu Beluga gehörenden Schiffe sollen an die von Oaktree gegründete neue Bremer Schwergutreederei Hansa Heavy Lift (HHL) verkauft werden. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.