-- Anzeige --

Beschlagnahme: Transportunternehmen schuldet Schadensersatz

19.08.2011 12:35 Uhr
Beschlagnahme: Transportunternehmen schuldet Schadensersatz
Das Gericht sah die Fracht als verloren an
© Foto: Imago/CTK Photo

Oberlandesgericht München: Nachdem sich Transportgut fast ein Jahr in Beschlagnahme befunden hat, gilt es als verloren / Frachtführer schuldet Ersatz, nachdem Fahrer Schmuggelware transportiert hat

-- Anzeige --

München. Nach fast einem Jahr der Beschlagnahme gilt Transportgut unwiderleglich als verloren. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts München hervor. Dabei steht einem Ersatzanspruch des Absenders nicht entgegen, dass er sich das Gut selbst wieder beschaffen kann, oder dass es später bei ihm abgeliefert wird. Auch kann die Spedition nicht argumentieren, der Verlust sei unvermeidbar gewesen, wenn ihr Fahrer bewusst Schmuggelware an Bord nimmt und damit die spätere Beschlagnahme auslöst.

Ein Logistikunternehmen - die spätere Klägerin - war beauftragt worden, Gasgebläse nach Worcester zu transportieren, und setzte dafür einen Unterfrachtführer ein. Der Fahrer des Unterfrachtführers fuhr nun aber nicht direkt zum Bestimmungsort der Ware, sondern machte einen Zwischenhalt in einem Lagerhaus, wo mehr als 100 Kilogramm Heroin in den LKW geladen wurden. Da das Lagerhaus polizeilich überwacht wurde, flog die Sache schnell auf, und der Sattelzug wurde samt Ladung beschlagnahmt.

Als Tat- und Beweismittel im anschließenden Strafverfahren befand sich der LKW fast ein Jahr in Gewahrsam der Polizei in Großbritannien. Die Klägerin forderte nun 25.000 Euro Schadensersatz von ihrem Unterfrachtführer. Der Unterfrachtführer wandte ein, die Ware sei unbeschädigt an den Versender zurückgesandt worden.

Haftungsgrenze gilt nicht

Das Oberlandesgericht München sah die Klägerin im Recht: Gemäß CMR (Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Straßengüterverkehr) hafte der beklagte Unterfrachtführer grundsätzlich für den Verlust der Ware. Dieser Verlust sei während der Beschlagnahme eingetreten, so das Gericht. Nach fast einem Jahr Beschlagnahme gelte die Ware als verloren. Außerdem habe ein Gutachten ergeben, dass die Ware nach der Beschlagnahme bereits technisch veraltet war. Auch die Haftungsgrenze aus Art. 29 I, II Satz 1 CMR griff nach Ansicht der Richter nicht, denn der Fahrer der Beklagten habe die Schmuggelware vorsätzlich an Bord genommen. Die Revision wurde nicht zugelassen. (nck) 

Oberlandesgericht München
Urteil vom 1. Juli 2011
Az.: 7 U 5611/10

-- Anzeige --
-- Anzeige --

HASHTAG


#Transportrecht

-- Anzeige --

MEISTGELESEN


-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Leiter Einkauf (m/w/d)

Hamm;Konz;Hamm;Essen;Essen

Abteilungsleitung (m/w/d) Management technische Prozesse

Hannover;Hannover;Langenhagen;Hannover

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.