-- Anzeige --

Anforderungen an den „Verkehrsleiter"

Der Verkehrsleiter ist künftig rechtlich für viele Dienstleitungen rund um den LKW verantwortlich
© Foto: Logistik Akademie Janz

Verlader und Speditionen müssen ab 4. Dezember einen „Verkehrsleiter" bestimmen / Welche Pflichten sich daraus ergeben, erläuterte der BWVL auf einem Workshop in Darmstadt.


Datum:
13.07.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Darmstadt. Vom 4. Dezember 2011 an muss jedes deutsche Verkehrsunternehmen einen sogenannten „Verkehrsleiter" bestimmen. Basis ist die EU-Verordnung 1071/2009, die an diesem Stichtag unmittelbar in Kraft tritt und den Berufszugang für Kraftverkehrsunternehmer neu regelt. Laut EU-Verordnung ist der Verkehrsleiter für sämtliche fahrzeugbezogenen Dienstleistungen im Unternehmen verantwortlich – von der Fahrzeugwartung und -instandhaltung, über die Beförderungsverträge bis hin zu Rechnungsführung, Ladungszuweisungen und Sicherheitsprüfungen. „Und diese Fahrzeughalterpflichten treffen jedes Unternehmen, das Güterverkehr betreibt", so Detlef Neufang, Rechtsanwalt und Geschäftsführer des Bundesverband Wirtschaft, Verkehr und Logistik (BWVL) Anfang Juli auf einem Workshop der Logistik Akademie Janz und des BWVL in Darmstadt. Dazu zählen klassische Speditionen ebenso wie Verlader und Werkfuhrparkleiter.

BWVL-Geschäftsführer Neufang erläuterte vor rund einem Dutzend Unternehmensvertretern die Details der EU-Verordnung. Er wies darauf hin, dass der betroffene Verkehrsunternehmer nicht in jedem Fall einen IHK-geprüften Verkehrsleiter einstellen müsse, sondern diese Position auch selbst einnehmen könne – oder aber seinen Betrieb von einem qualifizierten externen Verkehrs-Manager betreuen lassen könne. Dabei war man sich einig, dass der Sanktionsdruck auf die Transporteure und Verlader mit eigenem Fuhrpark steigen wird. Denn der Verkehrsleiter muss laut EU-Verordnung neben der fachlichen Eignung seine Zuverlässigkeit unter Beweis stellen, um seine Tätigkeit ausüben zu dürfen.

Neufang stellte auf dem Workshop klar, dass diese Zuverlässigkeit nur dann gegeben sei, wenn gegen den Verkehrsleiter kein Urteil ergangen ist „oder wenn keinerlei Sanktionen wegen schwerwiegenden Verstößen vorliegen". Der Rechtsexperte wies zudem auf die unter Umständen drastischen Konsequenzen hin: „Wenn der Verkehrsleiter gegen geltendes Recht verstößt, wird dieser nicht mehr als zuverlässig angesehen und kann in der gesamten EU keine Kraftverkehrstätigkeiten mehr leiten." (ak) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.