-- Anzeige --

Ausfuhr von Chemikalien: PIC-Verordnung neu formuliert

Das EU-Parlament und der -Rat haben sich auf eine Neufassung der PIC-Verordnung geeinigt
© Foto: Hoyer

Die Neufassung soll Exporte in Länder außerhalb Europas erleichtern - eine vorherige Zustimmung des Importlandes ist nun nicht mehr notwendig


Datum:
10.05.2012
Autor:
André Gieße
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Brüssel. Das Europäische Parlament und der Europäische Rat haben sich über eine Neufassung der so genannten PIC-Verordnung geeinigt. Dies berichtet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Damit, so der Bericht aus Brüssel, werden die Bedingungen, unter denen bestimmte Chemikalien auch ohne explizite Zustimmung des Importlandes ausgeführt werden können, entschärft.

Gemäß Verordnung (EG) Nr. 689/2008 dürfen Stoffe, die unter das Rotterdamer Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährlichen Chemikalien fallen, nur mit vorheriger Zustimmung des Importlandes ausgeführt werden (Prior informed consent procedure – PIC). Manche Länder außerhalb der Europäischen Union (EU) geben allerdings keine explizite Erlaubnis zum Import, wenn es sich um Stoffe handelt, die nicht auf der Liste der Rotterdamer Konvention, sondern nur in der EU-Verordnung geführt werden. Diese einseitige europäische Ausweitung des Anwendungsbereiches des Übereinkommens habe laut DIHK in der Vergangenheit zu erheblichen Benachteiligungen für europäische Exporteure geführt.

Kompromissvorschlag verschärft

Bereits im Mai 2011 hatte die EU-Kommission deshalb einen Vorschlag zur Neufassung der PIC-Verordnung vorgelegt. Er sah vor, dass ein Stoff auch ausgeführt werden kann, wenn er in den letzten fünf Jahren in das einführende Land importiert wurde und seine Verwendung nicht zwischenzeitlich untersagt wurde.

Im Februar haben sich Europäisches Parlament und Rat nun auf einen Kompromiss geeinigt, der die Bedingungen der Ausfuhr bei Ausbleiben der Importerlaubnis zwar schärfer als der Kommissionsvorschlag formuliert, sie aber dennoch erleichtert. Demnach dürfen Stoffe nicht für Verwendungen exportiert werden, die in der EU verboten sind.

Das Parlament wird voraussichtlich Ende Mai über die überarbeitete Verordnung abstimmen; sobald auch der Rat formal zugestimmt hat, wird die Verordnung veröffentlicht werden und im kommenden Jahr in Kraft treten. (J. Flechtner/gh)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.