-- Anzeige --

EU mahnt sieben Länder wegen Arbeitszeiten von LKW-Fahrern

Die Richtlinie der EU-Kommission für selbstständige Fahrer sieht eine Regelarbeitszeit von 48 Stunden pro Woche vor
© Foto: VR/André Gieße

Die EU-Kommission hat sieben Länder wegen mangelnder Umsetzung der Arbeitszeitrichtlinien für selbstständige LKW-Fahrer ermahnt


Datum:
26.04.2012
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Brüssel. Die EU-Kommission hat Österreich, Frankreich, Polen, Spanien, Portugal, Finnland und die Tschechische Republik wegen mangelnder Umsetzung der Arbeitszeitrichtlinie für selbständige LKW-Fahrer ermahnt. Den sieben Staaten wird vorgeworfen, die EU-Behörde nicht über die Maßnahmen informiert zu haben, wie die in Richtlinie 2002/15/EC festgelegten Sozialbestimmungen auch für selbständige Fahrer angewendet werden. Sollten die Staaten das Versäumnis während der kommenden zwei Monate nicht nachholen, droht ihnen die Kommission mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof. 

Bis März 2009 galten die Bestimmungen der Richtlinie für selbständige Fahrer noch nicht, danach wurden die Regeln verpflichtend. Für die Einhaltung haben die EU-Mitgliedsländer zu sorgen. Zu den Bestimmungen gehört unter anderem die Regelarbeitszeit von 48 Stunden pro Woche, die verpflichtende Pause nach höchstens sechs Stunden Lenkzeit sowie der Stundenausgleich für Nachtarbeitszeit während der Tagschicht. (kw)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.