iStock-1167154586

Mehr Euro mussten Verlader im ersten Quartal 2021 vor allem für die Beförderung von Seefracht und für speditionelle Leistungen zahlen 

©Filmfoto/iStockphotos

Preise steigen unterschiedlich stark

Die neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes zur Preisentwicklung in der Speditions- und Transportbranche zeigen: Die Entgelte steigen, aber je nach Segment stark unterschiedlich.

Wiesbaden. Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat neue Zahlen zur Entwicklung der Preise im Transport und in der Spedition für das erste Quartal 2021 veröffentlicht. Die Ergebnisse zeigen: Die Entgelte sind nahezu überall gegenüber dem vierten Quartal 2020 gestiegen. Gleich in zwei Segmenten sind die Preise derart stark in die Höhe geschossen wie seit Erhebung der Daten noch nie zuvor – trotz oder auch wegen Corona.

Der Anstieg fiel also je nach Segment unterschiedlich hoch aus. Eine regelrechte Preisexplosion gab es bei der Güterbeförderung in der See- und Küstenschifffahrt. Deutlich weniger stark angestiegen sind die Transportpreise im Schienen- und Straßengüterverkehr.

Neue Rekordwerte in der Seeschifffahrt

Bei der Güterbeförderung in der See- und Küstenschifffahrt schoss der Index von 99,8 Punkten im vierten Quartal 2020 auf 141,3 Punkte im ersten Quartal 2021 in die Höhe. Das ist…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special MARKT FÜR TRANSPORT, SPEDITION UND LOGISTIK.

1000px 588px

Markt für Transport, Spedition und Logistik, Behörde – Statistisches Bundesamt