-- Anzeige --

VR-Test: Vorausschauender Tempomat

Der vorausschauende Tempomat von Scania kennt das Gelände - im Profitest zeigt er, was er wirklich kann
© Foto: Gerhard Grünig

Die VerkehrsRundschau hat den kürzlich von Scania vorgestellten, GPS-gestützten Tempomat CCAP auf der Profitestrunde getestet.


Datum:
19.03.2012
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

München. Die Idee hinter CCAP (Cruise Control mit Active Prediction) ist genial: Die Topographiedaten der wichtigsten europäischen Autobahnen und Landstraßen werden in ein GPS-Modul eingespeist. Damit wird dem Tempomat im LKW ein erster Ansatz von Intelligenz verliehen. Wie der Profitest der VerkehrsRundschau zeigt, arbeitet das System sehr gut – wenn es auch noch in den Kinderschuhen steckt.

Vorausschauender Tempomat nennt Scania das System. Bei Marschtempi um 85 km/h erhöht CCAP schon vor dem Berg die Geschwindigkeit (vSET + 4 Prozent), um Schwung mitzunehmen. Vor Kuppen und Gefällen geht der mitdenkende Tempomat vom Gas. So spart das System Diesel, ohne dass es der Transportgeschwindigkeit allzu abträglich ist.

Tatsächlich realisiert CCAP im Vergleich zum herkömmlichen Tempomat „CC“ auf der VerkehrsRundschau-Teststrecke Verbrauchsminimierungen im Bereich von knapp unter einem, bis deutlich über fünf Prozent. Wenn die Topographie passt und CCAP durch permanente Wechsel zwischen Berg- und Talfahrt besonders effektiv arbeitet, ist der vom Satelliten beeinflusste Laster sogar schneller – spart dann allerdings auch weniger. Optimal arbeitet CCAP auf Geländen wie der A 93 von München nach Regensburg, wo sich beim voll ausgeladenen 40-Tonner fast zwei Liter pro 100 Kilometer einsparen lassen.

Ein kleines Manko hat der GPS-gestützte Tempomat dennoch: Nimmt er vor Kuppen oder Gefällen Gas weg, fühlt sich der Hintermann behindert und setzt zum Überholen an. Dann kann es passieren, dass er im folgenden Gefälle die Fahrt des CCAP-gesteuerten LKW behindert, weil er nicht bis 90 km/h talwärts fährt. Erst wenn viele – oder besser alle Fahrzeuge mit dem neuen System ausgestattet sind, wären solche „Behinderungen“ beseitigt. Für den Fahrer ist es letztlich schon fast gespenstisch, mit welcher Präzision CCAP exakt dann vom Gas geht, dass die Kuppe eben noch mit der einprogrammierten Mindestgeschwindigkeit (vSET minus 8 Prozent) über den Berg rollt.

Der ausführliche Test des Scania G 440 Highline in Euro 6 und mit CCAP erscheint in der VerkehrsRundschau Ausgabe 15/2012. (gg) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.