-- Anzeige --

„Silicon Economy“: Erste Open-Source-Quellcodes sind da

Beispielhafte Entwicklung aus dem Projekt Silicon Economy: der E-CMR
© Foto: Fraunhofer IML

Mit der Veröffentlichung der ersten Open-Source-Komponenten aus dem Projekt „Silicon Economy“ nimmt die vom Fraunhofer IML und ihren Projektpartnern forcierte Plattformökonomie der Zukunft Gestalt an.


Datum:
07.04.2022
Autor:
Mareike Haus
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Dortmund. Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML hat im Projekt „Silicon Economy“ die nächste Stufe gezündet. Wie das Institut meldet, wurden nun die Ergebnisse aus insgesamt fünf Entwicklungsprojekten in einer digitalen Bibliothek, dem sogenannten Repository, der Open Logistics Foundation bereitgestellt. Die im Oktober 2021 von den Logistikkonzernen Dachser, DB Schenker, Duisport und Rhenus gegründete Stiftung verfolgt das Ziel, das Open-Source-Prinzip in der Logistik zu verankern. Die Quellcodes einiger Entwicklungen, darunter Lösungen zum digitalen Frachtbrief oder Paletten-Tracking, sind demnach nun frei verfügbar und können von Unternehmen weiterentwickelt und auf ihre Bedürfnisse angepasst werden.

Laut Volker Wissing, Bundesminister für Digitales und Verkehr, dessen Ministerium die „Silicon Economy“ mit 25 Millionen Euro fördert, setze das Projekt international neue Standards für die Logistik. „Unser Ziel ist die Digitalisierung sämtlicher Geschäftsprozesse entlang der Lieferkette – von der Bestellung über die Transportplanung bis zur Abrechnung (…) Mit der digitalen Bibliothek der Open Logistics Foundation öffnen wir unsere gesammelten Daten für Unternehmen weltweit“, so Wissing.

„Mit unserem Vorhaben Silicon Economy sind wir angetreten, so etwas wie das Linux für die Logistik zu bauen. Der erste Grundstein für ein neuartiges dezentrales Plattformen-Ökosystem in der Logistik ist jetzt mit der Veröffentlichung unserer ersten Open-Source-Komponenten gelegt“, sagt Prof. Michael ten Hompel, geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer IML.

In den kommenden Wochen und Monaten werden weitere Komponenten in das Repository eingehen. Darüber hinaus starten nun auch die Industriepartner der Open Logistics Foundation erste eigene Projekte, deren Ergebnisse über das Repository frei zur Verfügung gestellt werden. 

Interessierte gelangen hier zum Repository der Open Logistics Foundation.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.