Nikola Vasiljevic ist der Geschäftsführer der beiden neuen Landesgesellschaften

©Militzer & Münch

Neue Standorte auf dem Balkan

Mit neuen Standorten in Bosnien und Herzegowina sowie Montenegro will Militzer & Münch sein Netzwerk auf dem Balkan ausbauen.

St. Gallen. Die Militzer & Münch Gruppe hat in Bosnien und Herzegowina sowie in Montenegro zwei neue Landesgesellschaften eröffnet, die mit ihrem Fokus auf Logistikservices und Straßentransporte das Netzwerk des Unternehmens in der Balkanregion stärken sollen. Beide Landesgesellschaften haben Ende August den Betrieb aufgenommen. Die Standorte befinden sich in den Städten Sarajevo und Podgorica. Die neuen Landesgesellschaften werden die gesamte Bandbreite der Services von Militzer & Münch anbieten. Ein besonderer Fokus liege aber auf der Organisation von FTL- und LTL- Straßentransporten sowie der Zollabwicklung.

In Bosnien und Herzegowina sowie in Montenegro sieht Militzer & Münch „großes Potenzial für weiteres Wachstum“. Auch die 2019 gegründete Landesgesellschaft in Serbien entwickele sich besser als erwartet. Serbien soll künftig als Hub für den Westbalkan dienen. „Viele Kunden, mit denen wir in Serbien zusammenarbeiten, sind auch auf den anderen Märkten in der Region aktiv – diese Kunden kommen hauptsächlich aus den Bereichen Mode und Textilien, Automotive sowie Chemie. Daher werden die beiden neuen Landesgesellschaften vorwiegend Güter für Unternehmen aus diesen Branchen transportieren“, sagte Nikola Vasiljevic, Geschäftsführer der beiden neuen Landesgesellschaften und Executive Director bei Militzer & Münch Serbien. In der Balkanregion hat Militzer & Münch weitere Standorte in Griechenland, Bulgarien und Rumänien. (tb)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special AUTOMOBILLOGISTIK & FAHRZEUGTRANSPORTE.

1000px 588px

Automobillogistik & Fahrzeugtransporte, Chemielogistik, Südosteuropa und Balkan, Logistikregionen & Standorte, M&M Militzer & Münch


WEITERLESEN: