MAN-Zentrale
847px 413px

MAN blickt optimistisch in die Zukunft

©Picture Alliance/dpa/Sven Hoppe

LKW-HERSTELLER MAN INVESTIERT KRÄFTIG

Im Stammwerk München investiert MAN von 2015 bis 2020 insgesamt 1,1 Milliarden Euro - unter anderem für die Entwicklung von Elektrofahrzeugen. Das sichert auch Arbeitsplätze im Inland.

München. Nach längerer Durststrecke investiert der Lastwagenbauer MAN wieder kräftig. Im Stammwerk München investiere MAN von 2015 bis 2020 insgesamt 1,1 Milliarden Euro, konzernweit sogar 2,4 Milliarden Euro, sagte Vorstandschef Joachim Drees bei der Eröffnung einer neuen Lackieranlage am Montag in München. Im Januar soll daneben das neue MAN-Entwicklungszentrum in Betrieb gehen, in dem auch Elektroantriebe entwickelt und erprobt werden.

MAN-Betriebsratschef Saki Stimoniaris sagte: „Die Investitionen sichern die Zukunft der Belegschaft und der Marke MAN.” Allein die Lackieranlage sichere 1500 Arbeitsplätze in München - „ein Traum”, denn vor zehn Jahren habe das damals noch nicht zu VW gehörende Unternehmen die Lackiererei noch verlegen wollen. Zusammen mit der bis 2025 geltenden Beschäftigungsgarantie sei das ein starkes Signal.

Drees sagte, für Elektrofahrzeuge investiere MAN einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag. E-Stadtbusse wolle das Unternehmen 2019 in Serie bauen, E-Lastwagen für den städtischen Verteilerverkehr in vier Jahren. 2025 werde wohl keine Stadt mehr einen Dieselbus kaufen - obwohl ein Elektrobus eine halbe Million koste und damit zweieinhalb mal so teuer sei. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special MARKT FÜR LKW & NUTZFAHRZEUGE.

1000px 588px

Markt für Lkw & Nutzfahrzeuge, MAN Trucks & Services



WEITERLESEN: