Jost-Niederlassung in Thailand

Der Umsatz von Jost sank 2019 auf 736 Millionen Euro und damit um 2,5 Prozent

©Jost

Lkw-Ausrüster Jost leidet unter Nachfrageflaute in Europa

Gewinn und Umsatz des hessischen Unternehmens sind im vergangenen Jahr gesunken. Auch für 2020 erwartet der Vorstandsvorsitzende ein schwieriges Marktumfeld.

Neu-Isenburg. Der Lkw-Zulieferer Jost leidet unter einer schwindenden Nachfrage auf dem Nutzfahrzeugmarkt in Europa. Starke Zuwächse in Nordamerika konnten das nicht ausgleichen. Der Umsatz sank 2019 auf 736 Millionen Euro, wie der Konzern am Dienstag in Neu-Isenburg bei Frankfurt mitteilte. Das war ein Minus von 2,5 Prozent gemessen am Vorjahr.

Der bereinigte operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) fiel von 81 auf 77 Millionen Euro, erklärte das im Kleinwerte-Index SDax notierte Unternehmen auf Basis vorläufiger Zahlen. Das laufende Jahr werde nicht einfacher. „2020 wird das Marktumfeld für Truck und Trailer noch anspruchsvoller werden“, sagte Joachim Dürr, Vorstandsvorsitzender von Jost.

Im November hatte das Jost-Management bereits die Prognose nach unten korrigiert. Das hessische Unternehmen mit weltweit gut 3500 Mitarbeitern bietet unter anderem Sattelkupplungen, Stützwinden, Containertechnik und Lenkungssysteme für Nutzfahrzeuge an. (dpa/sn)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION HESSEN UND RHEINLAND-PFALZ.

1000px 588px

Logistikregion Hessen und Rheinland-Pfalz, Logistikregionen & Standorte, Markt für Lkw & Nutzfahrzeuge


WEITERLESEN: