Hamburg Stau Billstedt

Der Stau hatte teils eine Länge von mehr als zwölf Kilometern (Symbolbild)

©Ulrich Perrey

Lange Lkw-Schlangen vor tschechisch-deutscher Grenze

Verschärfte Kontrollen der tschechischen Polizei als Maßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus haben dazu geführt, dass sich Lkw an der Grenze zwischen Tschechien und Deutschland kilometerlang stauen.

Prag. Im Lastwagenverkehr zwischen Tschechien und Deutschland ist es am Mittwoch zu erheblichen Behinderungen gekommen. Grund sind verschärfte Kontrollen der tschechischen Polizei, die seit Dienstag bei der Ein- und Ausreise die Personalien aller Fahrer registriert. Lkw-Fahrer sind zwar vom weitgehenden Ein- und Ausreiseverbot der tschechischen Regierung wegen der Coronavirus-Pandemie ausgenommen. Falls sie mehr als 14 Tage im Ausland verbringen, müssen sie aber nach ihrer Rückkehr für zwei Wochen in häusliche Quarantäne.

Der Stau vor dem Übergang Rozvadov-Waidhaus in Richtung Bayern hatte nach Angaben des Verkehrsfunks am Mittwochnachmittag eine Länge von mehr als zehn Kilometern. Auf der Autobahn D 8 in Richtung Dresden waren es mehr als zwölf Kilometer. Der tschechische Verband der Speditionsbranche, Cesmad Bohemia, forderte eine Beschleunigung oder Lockerung der Kontrollen. „Diese Verkehrsbehinderungen bedeuten für Lkw-Fahrer, dass sie viele Stunden unter hygienisch unwürdigen Verhältnissen verbringen müssen“, hieß es in einer Mitteilung. (dpa/ja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Tschechien und Slowakei – Transport & Logistik, Stau, Streik und Unwetter, Corona Epidemien & Seuchen – Transport und Logistik


WEITERLESEN: