-- Anzeige --

Arbeitsminister Heil trifft Kollege Roboter

17.07.2023 13:55 Uhr | Lesezeit: 3 min
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil testet am Fraunhofer IML ein Exoskelett und übergibt Paket an autonomen Roboter
Hubertus Heil besuchte im Rahmen seiner Sommerreise durch NRW auch das Fraunhofer IML; im Hintergrund: Gastgeber Prof. Michael ten Hompel
© Foto: Fraunhofer IML

Gerade in der Lagerlogistik werden Mensch und Maschine in naher Zukunft wohl immer öfter zusammenarbeiten – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil machte sich am Fraunhofer IML ein Bild davon.

-- Anzeige --

Mini-Praktika gehören zum Tagesgeschäft von Politikern – die hin und wieder auch die Logistikbranche beehren. Nachdem sich Kanzler Olaf Scholz im Juni bei der Deutschen Post aufs E-Lastenrad setzte, schaute sein Parteigenosse Hubertus Heil nun beim Frauhofer IML in Dortmund vorbei. Im Rahmen seiner Sommerreise durch Nordrhein-Westfalen, die im Zeichen von Themen wie Arbeitssicherheit, Fachkräftemangel und Zusammenarbeit von Mensch und Künstlicher Intelligenz (KI) stand, informierte sich der Bundesminister für Arbeit und Soziales bei seinem Besuch am 11. Juli über Technologien, die die Zusammenarbeit von Menschen und KI in der Arbeitswelt der Zukunft prägen werden.

Drohnenschwarm, Exoskelett und AMR

Unter anderem konnte Heil selbst einen biointelligenten Drohnenschwarm steuern, der aus 20 Drohnen besteht und das Verhalten eines Vogelschwarms imitiert. Mit der Erprobung von KI-Algorithmen im dreidimensionalen Raum und einem hochdynamischen System lassen sich z. B. Lösungen für komplexe logistische Aufgaben finden und in die Anwendung übertragen. Für verschiedene Lagertätigkeiten testete der Minister zudem die Hilfe eines Exoskeletts und traf damit unter anderem auf den „evoBOT“. Der mit zwei Armen versehene autonome mobile Roboter (AMR) soll eine neue Generation von Transportrobotern begründen. Außerdem präsentierten die Forschenden des Fraunhofer IML um Institutsleiter Prof. Michael ten Hompel den LoadRunner, einen High-Speed-Roboter für Sortier- und Verteilprozesse.

KI soll dem Menschen dienen, nicht umgekehrt

Der Einsatz von KI in der Arbeitswelt berge laut Heil viele Chancen, den Arbeitsablauf in Betrieben zu vereinfachen. „Nach Lösungen zu suchen, wie hier am Fraunhofer-Institut, um dies weiter zu optimieren, ist aus meiner Sicht als Arbeitsminister auch ein wichtiger Beitrag, um dem Fachkräftemangel zu begegnen“, so Heil. Voraussetzung dafür sei jedoch, dass wir diese Technologie aktiv gestalten. „Unser Ziel ist es, dass KI dem Menschen dient, nicht umgekehrt“, betonte Heil.

Professor ten Hompel sieht das ähnlich: „Wir laufen auf eine Zäsur zu, deren Grundsätzlichkeit an einen 'Kategorischen Imperativ für Künstliche Intelligenz' denken lässt – auch wenn der Vergleich noch ein wenig hinkt. Es ist unsere Aufgabe, einen Rahmen für die Zusammenarbeit von Menschen und KI nach unseren Normen und Maßstäben zu sichern, aber auch technisch umzusetzen.“

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Sammelgutausgang

Aschaffenburg;Aschaffenburg;Aschaffenburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.